Naturfreunde auf den Spuren von Eidechse und Co.

Umwelt Untersuchungen von Amphibien

Herrenhaide/Burgstädt. 

Herrenhaide/Burgstädt. Zwar werden im Mai wegen der Corona-Pandemie in der Naturschutzstation Herrenhaide durch den NABU Burgstädt noch keine Veranstaltungen durchgeführt, doch Freunde von Fauna/Flora und Pilzen sind hier trotzdem gern gesehen.

So waren zum ursprünglich vorgesehenen Veranstaltungstermin zum Thema Amphibien und Reptilien auch einige Interessierte vor Ort, um zu sehen, welche Tiere dieser Gattungen im Stationsgelände zu finden sind. Joachim Röder als Projektleiter konnte in den Tümpeln neben dem Schwarzteich in Behältnissen, die im Wasser als Rückzugs- und Laichmöglichkeiten von engagierten NABU-Mitgliedern aufgestellt wurden, fünf Teich- sowie einen Kammmolch entdecken. Da es in Deutschland lediglich fünf Teichmolcharten gibt. ist das eine recht ordentliche Anzahl. Außerdem befinden sich neben zahlreichen Mikroorganismen aktuell noch Kaulquappen in diesen Biotopen. "Da Teichbewohner viele Fressfeinde, wie beispielsweise Vögel, haben, ist deren Bestand stark gefährdet", weiß Joachim Röder.

Molche brauchen einen ganz besonderen Lebensraum

Erst im vergangenen Jahr waren die drei neben dem Schwarzteich befindlichen Biotope durch die NABU-Mitglieder neu gestaltet worden. Dass das gelungen ist, dafür sind diese Molche der beste Beweis. Molche brauchen nämlich einen ganz besonderen Lebensraum, um sich ansiedeln und dann überleben zu können. Neben dem Vorhandensein von Wasserpflanzen, wie beispielsweise Hornblatt, Wasserstern oder Tausendblatt, die die Unterwasserlandschaft des Teiches strukturieren, sind auch Versteckplätze von großer Bedeutung. Außerdem ist eine sonnige Lage des Gewässers günstig für ein funktionierendes Molchhabitat.

Beim Besuchen der Naturschutzstation Herrenhaide, Am Waldsportplatz 2, können Naturfreunde selbst auf Erkundungstour gehen. Geöffnet ist jeden Mittwoch von 14 bis 18 Uhr, jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr und jeden dritten Samstag im Monat von 9 bis 15 Uhr. Außerdem auf Anfrage unter burgstaedt@NABU-Sachsen.de oder unter der Telefon-Nummer 03724/8321762.

Veranstaltungen finden bis auf Weiteres nicht statt.