Neubau von "Apfelsinenbrücke" besitzt weiterhin Priorität

Stadtratsitzung Wiederaufbau im Haushaltsplan berücksichtigt

Flöha. 

Flöha. Die Einwohner von Flöha vermissen den im Volksmund als "Apfelsinenbrücke" bezeichneten Übergang, der das Areal an den Hochhäusern an der Augustusburger Straße sowie den Baumwollpark verband und die Zschopau überspannte. Denn dadurch müssen die Fußgänger größere Umwege in Kauf nehmen.

Grundsatzbeschluss für Mai geplant

Das Bauwerk war im Oktober 2018 völlig ausgebrannt. Nun hat die Stadt Flöha noch einmal deutlich gemacht, dass sie den Wiederaufbau der Brücke fest im Blick hat. Das wurde zur jüngsten Stadtratssitzung deutlich. "Nach dem erfolgten Rückbau der zerstörten Brückenteile und der Schadensbegutachtung sowie -bewertung im 1. Quartal 2019 wurde bereits in den April-Ausschüssen des Stadtrates der Vorschlag der Verwaltung diskutiert, in der Stadtratssitzung im Mai hierzu einen Grundsatzbeschluss zum Wiederaufbau durch den Stadtrat zu fassen", sagte Oberbürgermeister Volker Holuscha (Die Linke) .

Projekt auf Fördermittel angewiesen

Auch bei der einstimmigen Verabschiedung des Haushaltplans 2019 wurde im Rahmen der Finanzplanung für die Jahre 2019 bis 2022 der Wiederaufbau der Brücke bereits berücksichtigt. "Einen genauen Fahrplan aufzustellen, ist jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Denn schon die Planung wird sich sehr komplex darstellen, sind doch unter anderem die Belange des Umweltschutzes und die Vorschriften für die Fördermittelbewilligung zu berücksichtigen. Und ohne Fördermittel ist dieses Projekt auf keinen Fall zu stemmen", stellte Holuscha klar.