Neue Boote für die Nachwuchsarbeit

Engagement Junge Segler des Marineclubs Lauenhain begeistern sich für ihren Sport

neue-boote-fuer-die-nachwuchsarbeit
Sven Heller zeigt dem Segel-Nachwuchs Hans-Maximilian und Anne-Sophie wichtige Reparaturhandgriffe. Foto: Chris Brinkmann

Mittweida. Die Geschwister Hans-Maximilian und Anne-Sophie Jung sind praktisch seit ihrer Geburt mit dem Segelboot unterwegs. Ihre Leidenschaft fürs Segeln haben der 14-Jährige und seine 12-jährige Schwester von ihren Eltern. Auch diese sind begeisterte Segler und aktive Mitglieder im Marineclub Lauenhain.

Technisches Know-how und viele Ausbildungen nötig

"Segeln macht einfach Spaß", erzählt Hans-Maximilian voller Begeisterung und ergänzt: "Vor kurzem habe ich meinen Jungseglern an der Ostsee gemacht. Außerdem habe ich letztes Jahr den Rettungsschwimmer in Bronze absolviert." Seine Schwester Anne-Sophie macht derzeit ihren Tauchschein. Diese Ausbildungen sind wichtig für das selbständige Segeln. Doch auch die technischen Dinge am Boot müssen einem guten Segler bekannt sein.

Um diese zu lernen, helfen die Kinder in ihrer Freizeit beim Pflegen der Boote. "So erfahren sie alles, was sie über die Boote wissen müssen", erklärt der stellvertretende Vereinsvorsitzende Sven Heller und zeigt den Kindern wichtige Handgriffe. Von den derzeit 37 Mitgliedern des Segelvereins sind etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche. Der Marineclub Lauenhain hat damit eine starke Nachwuchsarbeit.

Spezielle Boote für die jüngeren Mitglieder

Um diese weiter zu fördern sollen zwei neue Boote gekauft werden. "Wir wollen für unseren Nachwuchs zwei neue Optis kaufen. Diese kleineren und leichteren Jollen sind speziell für Kinder und Jugendliche geeignet", erklärt Sven Heller.

Die Finanzierung für den Kauf wird in großen Teilen aus dem eigenen Geldbeutel bestritten. "Wir sind aber über Spenden dankbar. Auch die Namensgebung für ein Boot wäre möglich", schaut Grit Jung, Vereins-Schatzmeisterin und Mutter von Hans-Maximilian und Anne-Sophie auf die Investition. Vielleicht können die Boote schon am 2. Juni bei einer Veranstaltung mit dem Kinderhafen Leipzig e. V. auf dem Cospudener See kreuzen.