Neue Konzertreihe in Flöha startet

Konzert Vom Blockflötenkreis über Musik aus Südamerika bis hin zum Männerchor

neue-konzertreihe-in-floeha-startet
Im Mai startet die beliebte Konzertreihe mit dem Blockflötenkreis in der Kirche auf dem Waldfriedhof. Foto: Ulli Schubert

Flöha. Am 5. Mai startet mit der 1. Sommermusik die neue Konzertreihe in der Auferstehungskirche Flöha-Plaue. Von Mai bis September wird in jedem Monat an einem Freitagabend um 18 Uhr zu einem Konzert in die schöne Kirche auf dem Waldfriedhof eingeladen.

Den Auftakt gestaltet der Blockflötenkreis der Georgenkirche gemeinsam mit Kantor Ekkehard Hübler. Die Kinder und Jugendlichen proben bereits fleißig dafür. Neben Madrigalen und Tänzen Alter Meister stehen auch bekannte Melodien von J. Haydn und G. F. Händel auf dem Programm. Ebenso erklingen Stücke im Boogie oder Swing. Selbst die jüngsten Flötenspieler werden mit ein paar Stücken das Programm bereichern.

Ein Virtuose an der Gitarre bei Teil 2

Auf die 2. Sommermusik am 9. Juni darf man sich besonders freuen, denn dann ist mit Alexander Kens ein Gitarrenvirtuose der besonderen Art zu erleben. "Guitarra en Hispanoamerica" nennt er sein Programm mit Musik aus Südamerika vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die Moderne.

Auch im Juli werden gezupfte Saiten erklingen, wenn am 7. Juli zur 3. Sommermusik das Ensemble tininnio pizzicato mit einem neuen Programm zu Gast sein wird, so Ekkehard Hübler, der die Sommermusiken organisiert.

Im August erklingt in der 4. Sommermusik am 11. August dann klassische Musik für Flöte, Oboe und Orgel/Cembalo. Drei Künstler, die alle an der Musikschule Mittelsachsen unterrichten, werden das Programm gestalten: Bernadette Zyball, Flöte, Karl-Heinz Weigel, Oboe und Heidelore Neumann, Orgel/Cembalo.

Licht, Liebe, Leben zum Schluss

Den Abschluss der diesjährigen Konzertreihe bildet am 15. September die 5. Sommermusik. Zu Gast ist das Ensemble "Felix" mit geistlicher und weltlicher Chormusik. Unter dem Motto" Licht-Liebe-Leben" wird ein Programm mit Werken der Männerchorliteratur des 19. Jahrhunderts, Kompositionen der Renaissance, sowie moderne Stücke zu hören sein.

Der Eintritt ist frei.