Neue Kunstwerke am Wanderweg

Aktion 17. Pleinair "Kunst am Wasser" findet an der Talsperre Kriebstein statt

neue-kunstwerke-am-wanderweg
Vom 26. bis zum 30. Juli werden wieder Holz-Künstler bei "Kunst am Wasser" Werke aus Holz schaffen. Foto: Uwe Schönberner/Archiv

Höfchen/Kriebstein. Das Pleinair "Kunst am Wasser" innerhalb des Festivals Mittelsächsischer Kultursommer wird bereits zum 17. Mal veranstaltet. Wieder treffen sich mehrere Künstler, um während des mehrtägigen Pleinairs in der Natur Kunstwerke zu schaffen. Dazu passt auch bestens das Motto des 2017er Symposiums vom 26. bis 30. Juli "Natur trifft Kunst". Zu diesem Motto kam es, weil die Talsperre Kriebstein ein idealer Ort zum Verweilen, Treffen und Genießen gleichermaßen ist.

Und diese Künstler sind dabei

Für die 17. Veranstaltung "Kunst am Wasser" haben sich folgende Künstlerinnen und Künstler qualifiziert: Katja Jaroschewski aus Halle/Saale mit ihrer "Hommage an Karl Blossfeldt", Bernd Fuchs (Berlin) mit "Frosch-Konzert", Hardy Raub aus Montescheno/Italien mit "Wasser - Leben" und Urban Stark (Kelmis/Belgien) mit "Unser Fußabdruck".

Damit ist die diesjährige Veranstaltung an der Bootsanlegestelle Höfchen stark international orientiert. Insgesamt hatten sich in diesem Jahr zehn Künstlerinnen und Künstler um eine Teilnahme beworben. "Kunst am Wasser" ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Kommunalen Zweckverbandes Wasserver-/Abwasserentsorgung "Mittleres Erzgebirgsvorland" Hainichen (ZWA), des Vereins Mittelsächsischer Kultursommer und des Zweckverbandes Kriebstein-Talsperre.

Die Kunstwerke zieren den Wanderwerg

In den vergangenen Jahren sind unterschiedlichste Kunstobjekte aus dem Universalwerkstoff Holz entstanden und säumen als Kunstwanderweg die Strecke rund um die Talsperre Kriebstein. Auch die neuen Objekte sollen rund um die Talsperre aufgestellt werden und den bereits bestehenden Kunstwanderweg mit seinen etwa 50 Kunstwerken ergänzen. Interessierte können im Verlauf des Symposiums vor Ort mit den Akteuren sprechen und den Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schultern schauen.