Neue Tagesbetreuung offiziell eingeweiht

Eröffnung Diakonisches Werk Freiberg dankt allen Beteiligten

Freiberg. 

Freiberg. Große Teile der neuen Internen Tagesbetreuung des Kretzschmarstifts vom Diakonischen Werk Freiberg wurden bereits seit dem Jahreswechsel genutzt. Zur offiziellen Eröffnung am Mittwoch war dann alles fertig, worüber sich neben den Verantwortlichen und Gästen vor allem die Bewohner des Kretzschmarstifts freuten. Sie sangen gemeinsam mit den Mitarbeitern ein eigens dafür geschriebenes Lied, mit dem sie sich bei den vielen Menschen bedankten, die am Gelingen mitgewirkt haben.

Das Kretzschmarstift, in dem zu DDR-Zeiten schulbildungsunfähige Kinder und Jugendliche lebten, und welches heute eine moderne und schöne Wohnstätte für Menschen mit schweren geistigen und/oder mehrfachen Behinderungen ist, hat mit dem Anbau einen weiteren Aufenthaltsort geschaffen, zu dem tagsüber das Wohnhaus verlassen wird und in dem den Bewohnern die beste Betreuung zuteilwerden kann.

"Insgesamt kostete der Bau über 700.000 Euro", sagte Georg Rudolph, der demnächst in den Vorstand des Diakonischen Werkes aufrückt. "342.000 Euro kamen über die Sächsische Aufbau Bank vom Freistaat, 50.000 Euro vom Landkreis Mittelsachsen." Auch die Spenden waren dabei. Es entstanden dafür drei große Betreuungsgruppenräume, Sanitäranlagen und ein sogenannter Snoezelraum, in dem mittels Musik, Geräuschen und einer sehr entspannten Atmosphäre zur inneren Beruhigung verholfen wird. Viele Gäste von den einzelnen Gewerken, aber auch von der Stadt Freiberg ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, den neuen Anbau zu bewundern.