Neuer Vorsteher: Er regelt nun die Freiberger Finanzen

Feier Heinrich-Ewald Lüers wird Leiter des Finanzamtes

Freiberg. 

Freiberg. Die offizielle Einführung eines neuen Finanzamt-Vorstehers ist alles andere als eine Kleinigkeit. Deshalb war es ein durchaus angemessener Rahmen, als in dieser Woche Heinrich-Ewald Lüers in der Alten Mensa an der Petersstraße jenen Posten für das Finanzamt Freiberg übernahm. Eigentlich, so der 57-jährige geborene Niedersachse, leite er es ja schon seit dem 1. April. Doch erst jetzt ergab sich die Gelegenheit für den Festakt.

Zu dem kamen denn auch Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kirche, wie die neue Superintendentin Hiltrud Anacker, Mittelsachsens Landrat Matthias Damm, Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger oder die Geschäftsführerin der IHK-Regionalkammer Mittelsachsen Annette Schwandtke.

"Sie haben sich eine der schönsten Städte überhaupt ausgesucht"

Dirk Diedrichs, Amtschef des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen, hielt eine Einführungsrede. Lüers, seit 1992 im Freistaat tätig, wirkte bereits in Bautzen, Hoyerswerda, Oschatz, Dresden und Chemnitz. "Sie gelten als ausgesprochener Diplomat", sagte Diedrichs zu Lüers. "Sie reagieren besonnen, niemals überhitzt." Wesentliche Eigenschaften, die man in seinem Arbeitsbereich benötige.

Die scheidende Präsidentin der sächsischen Steuerberaterkammer, Steffi Müller, gratulierte Lüers auf besondere Weise. "Sie haben sich eine der schönsten Städte überhaupt ausgesucht", meinte sie mit Blick auf Freiberg. Heinrich-Ewald Lüers übernimmt die Geschäfte von seiner Vorgängerin Ute Heiland und steht nun 160 Mitarbeitern vor.