Neues Gesicht bei der Energieberatung

personalie Nach 22 Jahren Wechsel in der Verbraucherzentrale

neues-gesicht-bei-der-energieberatung
Foto: Demaerre/Getty Images/iStockphoto

Oederan. Bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen gibt es in Mittelsachsen ein neues Gesicht. Während der langjährige Berater Frank Menzer in den wohlverdienten Ruhestand gegangen ist, wird an seiner Stelle nun Konrad Nickel beraten.

Der Vorgänger:

1995 als erster Berater in der Region dazu gekommen, war Frank Menzer hier seit nunmehr 22 Jahren das Gesicht der Energieberatung. Seitdem hat er viel für die ratsuchenden Verbraucher geleistet, Strukturen geschaffen, Kontakte geknüpft, Angebote in der Region rund um Freiberg etabliert und dabei einiges an Veränderungen erlebt.

"Wir danken Frank Menzer herzlich für die lange und sehr gute Zusammenarbeit und wünschen das Beste für die Zeit nach der Arbeit", sagt Juliane Dorn, Leiterin der Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen.

Der Nachfolger:

Energieberater Konrad Nickel, der ebenso wie Frank Menzer aus der Region kommt, hat in Freiberg studiert und ist hier bereits sehr gut vernetzt, sorgt nun für das Weiterbestehen der Beratung in Freiberg, Oederan und Mittweida.

Das wird geleistet:

Die anbieterunabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet kompetenten und unabhängigen Rat in Energiefragen. Sie wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und kostet deshalb nur einen symbolischen Eigenanteil, für einkommensschwache Haushalte ist sie kostenfrei.

In Sachsen beraten 21 Berater an mittlerweile insgesamt 54 Standorten. Die Themen der an Mieter wie Eigenheimbesitzer und Hausbauer gerichteten Beratung reichen von Fragen zu Heizkostenabrechnungen und der Senkung von Energiekosten über Fragen zur Modernisierung von Heizungen, zum Wärme- und Feuchteschutz, dem Einsatz erneuerbarer Energien und Fördermitteln.