Neues Stadthaus soll Ende 2017 stehen

Spatenstich Statt des Spatens setzt Frankenbergs Bürgermeister Firmenich den Bohrer an

Am Freitag wurde der symbolische Spatenstich für eines der größten Bauvorhaben in der Stadt vollzogen: Das künftige Stadthaus, das an der Stelle des einstigen Hotels "Zum Ross" entstehen soll. Bürgermeister Thomas Firmenich griff dazu aber nicht zum Spaten, er durfte Knöpfe an einem viel größeren Gerät drücken, mit dem die Bauleute der Firma in den nächsten Wochen die Bohrungen für die Mikropfähle vornehmen werden, die Voraussetzung der Standsicherheit des Gebäudes sind. "Die etwa 40 Pfähle müssen zehn Meter in den Boden. Auf ihnen wird das Fundament gegründet", so Bauleiter Jörg Reiher von der Firma Krause & Co.

Bürgermeister Firmenich meinte, er hätte gern ein Jahr früher den symbolischen Akt vollzogen. "Aber ich bin froh, dass es endlich soweit ist. Diese Ecke ist ein sehr prägnanter Punkt am Markt." Ins Erdgeschoss soll Gewerbe, vermutlich eine Bank, einziehen, im ersten Stock das Stadtarchiv, die zweite und dritte Etage sind der Kinder- und der Stadtbibliothek vorbehalten. Das Haus soll Mitte bis Ende 2017 fertiggestellt sein.

Die Kosten belaufen sich nach heutigem Stand auf 4,6 Millionen Euro.