Neujahrsempfang in Mittweida: So viele Gäste wie noch nie!

Event Scheidende Stadtpolitiker wurden geehrt

Mittweida. 

Mittweida. Bestens besucht war auch in diesem Jahr der Neujahrsempfang der Stadt Mittweida in der Sporthalle "Am Schwanenteich" an der Leipziger Straße. Mit etwa 600 Gästen waren diesmal so viele Personen beim Neujahrsempfang dabei wie bisher noch nie. Sie alle erfuhren während der Rede von Oberbürgermeister Ralf Schreiber, was sich 2019 in Mittweida alles getan hat und was es in naher Zukunft für Pläne in der Großen Kreis- und Hochschulstadt gibt.

Auch die Patenkompanie des Panzergrenadier-Bataillons 371 "Marienberger Jäger" in Frankenberg und mehrere Bürgermeister aus Orten der Region sowie Baron Helmuth von Schilling als Vertreter des Verbandes des Hauses Schilling in Mittweida waren vertreten.

Diese Projekte sind für 2020 geplant

Zahlreiche Personen, die in Mittweida in Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Bildung, Kultur und Sport Rang und Namen haben, waren an diesem Abend mit dabei, um die 2019er-Jahres-Bilanz sowie den Ausblick auf Kommendes live mit zu erleben. "Ich habe heute nur ein paar mir wichtig erscheinende Punkte angerissen, um meine politischen Positionen erneut erkennbar zu machen", sagte der Mittweidaer Oberbürgermeister, nachdem er kurz auf die Welt- beziehungsweise Deutschlandpolitik eingegangen war.

Nun folgten Mittweida-Themen, wie beispielsweise die neue Mittweidaer Wirtschafts- und Entwicklungsgesellschaft, die sich aktiv in die Entwicklung zur Blockchain Schaufensterregion Mittweida einbringt. "Die drei Partner Hochschule Mittweida, Volksbank Mittweida und Stadtverwaltung haben im vergangenen März den Zuschlag in Höhe von zirka 13 Millionen Euro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im WIR! Projekt erhalten, wobei WIR! für 'Wandel durch Innovation in der Region!' steht. Darüber freue ich mich sehr und darauf können wir stolz sein", sagte Schreiber. Außerdem sprach er unter anderem für 2020 auch das neue entstehende Startup-Zentrum "Werkbank 32" und zahlreiche weitere Bauvorhaben im Stadtgebiet an, wie beispielsweise den Baubeginn für die neue Stadtbibliothek am Technikumplatz mit einem Kostenumfang von über 6 Millionen Euro. Parallel gehen die städtischen Planungen für den rechten Teil des Bahnhofs für ein weiteres Startup-Zentrum voran. Für den passenden musikalischen Rahmen sorgten das Gesangsensemble "con brio", fünf Sängerinnen der Musikschule, sowie Christoph Lehmann am Klavier.

Geehrt wurden außerdem die scheidenden Stadtpolitiker Dr. Ulrich Wustmann, Jürgen Kitzing, Uwe Fritzsching und Hans-Dietrich Pester, der nicht anwesend war, sowie für hohes ehrenamtliches Engagement: Dr. Christoph Körner, MatthiasWolf und Sven Heller.