Nicht allein sein mit der Trauer

Hospizabend Diakonisches Werk

Freiberg. Das Sterben und der Tod sind Vorgänge, denen kein Lebewesen sich entziehen kann. Bei den Menschen ist es gleich, ob jemand vor Gesundheit nur so strotzt oder ob er immerfort kränkelt, ob er im Wohlstand lebt oder jeden Cent dreimal umdrehen muss, das Ende ist für alle vorgesehen und unausweichlich, doch wird gerade dieses universelle Thema immer schon verdrängt. Ist ein Mensch gegangen, fällt es den Hinterbliebenen oft schwer, mit dem Verlust umzugehen. Ein Informationsabend der Freiberger Hospizgruppe des Diakonischen Werkes beschäftigt sich am Montag, den 12. November ab 19 Uhr 30 damit. Unter der Überschrift "Trauer - so viele Facetten, wie der Regenbogen Farben hat" spricht Trauerbegleiterin Gundula Seyfried, Leiterin des stationären Hospizes Siloah in Herrnhut. Die Veranstaltung findet in den Räumen der Johannisgemeinde in der Anton-Günter-Straße 16 statt. Nähere Informationen unter 03731/482290.