Nun erhält die Sporthalle Mittweida auch ihr Gesicht

EHRUNG Hochschule würdigt ehemaligen Kanzler und Rektor

nun-erhaelt-die-sporthalle-mittweida-auch-ihr-gesicht
Wegbegleiter, Freunde und Kollegen Lothar Ottos kamen zur Enthüllung des Namensschildes. Foto: Chris Brinkmann

Mittweida. Bereits seit längerem heißt die Sporthalle auf der Feldstraße nach dem ehemaligen Kanzler und späteren Rektor der Hochschule Mittweida, Lothar Otto. Seit vergangenem Mittwoch trägt sie nun auf einem 240 cm breite und 60 cm hohe Acryl-Schild auch sein Gesicht.

"Die Hochschule verbindet schon lange ihre Guten und Besten mit ihren Gebäuden", erklärte Ludwig Hilmer, heutiger Rektor der Hochschule Mittweida, während einer Feierstunde und ergänzte: "Dieses Gebäude passt wie kein anderes zu Lothar Otto". Als Kanzler und späterer Rektor der Hochschule Mittweida setzte sich der heutige Stadtrat für den Bau der Hochschulsporthalle ein. Durch eine private Spende konnte das Projekt auch schließlich finanziell realisiert werden. Im Dezember 2000 erfolgte die Einweihung der Halle.

Im Jahr 2010 konnte ein Anbau mit Fitnessraum, Seminarraum und zusätzliche Sanitäranlagen ergänzt werden. "Die Hochschule entwickelt sich so zum Standort des Spitzensportes", lobte Oberbürgermeister Ralf Schreiber den Einsatz Lothar Ottos für den Hochschulsport. Athleten, wie der nordische Kombinierer Eric Frenzel oder die Kanutin Steffi Kriegerstein, studieren in Mittweida und sollen hier optimale Bedingungen finden. "Die Teamfähigkeit aus dem Sport ist eine wichtige Substanz, um miteinander zu lernen", erklärte Lothar Otto seinen Einsatz für den Hochschulsport.