Oberbobritzscher Festwoche zeigt historisches Arbeitsgerät

Geschichte Alte Landmaschinen und noch mehr

oberbobritzscher-festwoche-zeigt-historisches-arbeitsgeraet
Alles schön putzen: Oliver Goldbach, Maik Bai und der Biber bereiten historisches Arbeitsgerät für die Ausstellung zur Festwoche Oberbobritzsch vor. Foto: Wieland Josch

Oberbobritzsch. Sie stehen meist in den dunklen, hinteren Ecken von Schuppen, Scheunen oder Garagen, und dennoch sind sie wahre Schätze. Alte Arbeitsgeräte, mit denen vor achtzig oder noch viel mehr Jahren auf dem Feld oder auf dem Hof, in der Küche oder im Garten geschuftet wurde. So versteckt gehen die meisten allmählich kaputt.

Dem wollen die Organisatoren der Oberbobritzscher Festwoche, welche vom 9. bis 13. Mai aus Anlass des 15. Maibaumsetzens stattfindet, entgegenwirken, weshalb sie auf die tolle Idee kamen, im Rahmen der Feierlichkeiten am Sonntag, dem 13. Mai, eine Ausstellung solch alter Maschinen und Werkzeuge zu organisieren. Mit dabei ist dann auch ein Bauernmarkt, auf dem man zahlreiche Spezialitäten erwerben kann.

Der Biber ist das Maskottchen der Festwoche

"Außerdem haben wir viele Mitmach-Gelegenheiten", sagt Organisator Maik Bai. "So kann sich jeder mal beim Kuhmelken probieren. Zusätzlich findet ein Schaudreschen statt." Damit dafür genügend Material vorhanden ist, welches gedroschen werden kann, war man im letzten August mit Sensen auf ein Feld gezogen, und hat dort mit Erlaubnis der Agrargenossenschaft zwei Wagenladungen Weizen geerntet.

Der Sonntag hält außerdem noch ein freies Vogelschießen bereit, ebenso ein Schauschmieden, ein Kuhroulette (lassen Sie sich überraschen) und jede Menge Blasmusik. Außerdem treten die Männermannschaften des Bobritzscher SV im Fußball gegen Teams aus Reichenbach und Voigtsdorf an. Doch zurück zu den alten Maschinen. Der Biber, das Maskottchen der Festwoche, hat sich gemeinsam mit Freunden schon an die Säuberung einer leicht eingerosteten Mähmaschine Marke MacIntosh von etwa 1940 gemacht.

Es wird spannend, wie viele solcher Geräte am Festsonntag zu sehen sein werden, denn alle, die etwas zum Ausstellen haben, können sich daran beteiligen. So mancher Schatz wird da bestimmt ans Licht kommen.