Oederan: Größerer Durchlass mindert Sorgen

Bau Weitere Arbeiten zur Beseitigung von Hochwasserschäden vollendet

Kirchbach. 

Kirchbach. Nachdem in der vergangenen Woche die Verlegung des Hetzbaches in Breitenau auf einer Länge von 145 Metern mit Kosten von mehr als 316.600 Euro offiziell übergeben wurde, konnte an diesem Dienstag auch die Einweihung des Ersatzneubaus eines Durchlasses im Unterdorf von Kirchbach gefeiert werden. Kostenpunkt in diesem Fall gut 163.600 Euro. Beide Maßnahmen wurden zu 100 Prozent durch den Freistaat Sachsen und den Bund gefördert.

Der zuvor bestehende Durchlass mit einem weit geringeren Durchmesser hatte immer wieder zu Überschwemmungen geführt. "Er wurde um 1980 in Eigenleistung von Kameraden der Feuerwehr und anderen Helfern mit technischer Unterstützung der LPG gebaut", erinnert sich Klaus Herrmann, der damals den Kran lenkte. Damit sind ein Großteil der insgesamt 26 Hochwasserschadensbeseitigungsmaßnahmen in der Stadt Oederan und den Ortsteilen umgesetzt, wie Bürgermeister Steffen Schneider bestätigte. "Wir hoffen, dass in diesem Jahr auch das mit mehr als einer Million Euro finanziell größte Projekt im Saugarten bei Wingendorf fertiggestellt wird."

Wie Oederans Stadtoberhaupt dankte auch Ortsvorsteher Rainer Weigand dem Bauamt, Planer Thomas Schädlich und den Kollegen der Schmidt Bau GmbH Augustusburg. "Die Bauleute haben wunderbar gearbeitet, aber sie wurden von den Anwohnern auch wunderbar versorgt." Was man unbesehen glauben kann, denn die Übergabe des Bauwerks entwickelte sich zu einem kleinen Dorffest mit feinem selbstgebackenem Kuchen, herzhaft belegten Brötchen und manchem mehr. "Das haben wir so noch nicht erlebt", meinte Bürgermeister Schneider. Und auch eine Gruppe von sechs Wanderern der Akademie LandPartie aus Bochum, Leipzig und Zürich sowie einer Oederanerin war von der zufälligen Begegnung höchst angetan.