Ohne Ehrenamt geht es nicht

Vereine Freundeskreis Geologie und Bergbau hat viel zu tun

Thomas Posern, Vorsitzender des Freundeskreises Geologie und Bergbau in Hohenstein-Ernstthal, hat Bilanz gezogen. Das Jahr 2015 war für den Verein wieder ein arbeitsreiches, in dem die vielfältigen Projekte nur mit reichlich ehrenamtlichem Einsatz zu stemmen waren. "Von unseren Mitgliedern wurden im Jahr 2015 über 950 ehrenamtliche Stunden nur für die Sanierung des Huthauses verwendet", sagt Posern, der an der Spitze des 68 Mitglieder starken Vereins steht. Im Erdgeschoss gab es viel zu tun, unter anderem im Eingangsbereich. Da hier auch der Denkmalschutz Wünsche hatte, ging es nicht so schnell vorwärts wie geplant und einige Arbeiten stehen noch aus. Zudem wurden auf dem Hof des Geländes neuen Leitungen verlegt. Im kommenden Jahr soll neues Pflaster verlegt werden. Mehr als 400 Arbeitsstunden wurden zudem in der Arbeitsgruppe Altbergbau geleistet, wobei hier nur etwa acht Mitglieder tätig waren. Sie kümmerten sich um den Erhalt der unterirdischen Anlage und arbeiten an der Erweiterung des Besucherbergwerkes durch die Freilegung eines senkrechten Verbindungsschachtes. Bis März 2016 legt das Besucherbergwerk aber eine Pause ein. Im Advent waren die Vereinsmitglieder in ihrer traditionellen Kleidung wieder bei mehreren Bergparaden dabei und repräsentierten das kleine Hohensteiner Bergbaurevier.