Ohne Strom geht kaum etwas

Exkursion Siebtklässer zu Besuch im Wasserkraftwerk

ohne-strom-geht-kaum-etwas
Siebtklässler der Diesterweg-Oberschule Burgstädt im historischen Mittweidaer Wasserkraftwerk. Foto: enviaM

Mittweida. Wie wichtig Strom im tagtäglichen Leben ist, wird kaum von jemandem geschätzt. 18 Schülerinnen und Schülern der Diesterweg-Oberschule aus Burgstädt spielten kürzlich das Horror-Szenario eines Strom-Blackouts bei einem Blackout-Erlebnistag von enviaM im Wasserkraftwerk Mittweida durch. Dabei erfuhren die Jugendlichen auch viel über die betagte Anlage an der Zschopau, die einst zu den modernsten ihrer Art zählte und noch heute Strom produziert. Die Burgstädter wurden anschaulich zum Thema Energie informiert und sie erfuhren hypothetisch die fatalen Folgen einer unterbrochenen Energieversorgung, eines Blackouts. Während des Rundganges durch die über 100 Jahre alte Anlage an der Zschopau lernten die Diesterweg-Schülerinnen und Schüler die gesamte ursprüngliche Anlage kennen, zu der bis 1988 noch ein Staubecken gehörte, das inzwischen zu einem Biotop geworden ist. Das Wasser dieses Beckens wurde genutzt, um Stromspitzen auszugleichen. Außerdem wurde erklärt, wie sich das Kraftwerk seit seiner Erbauung von 1907 bis 1909 bis heute entwickelte. Ursprünglich ausschließlich mit Dampf betrieben, wurde später auf Diesel umgestiegen, bevor sich entschlossen wurde, die Wasserkraft zu nutzen. Doch zurück zum Erlebnistag: Mittags wurde es praktisch. Es galt ohne Strom ein Mittagessen zu kreieren. Tamara Burceva zauberte ohne Strom mit ihren Mitschülern ein schmackhaftes Drei-Gänge-Menü. "Man macht sich sonst kaum Gedanken, was passiert, wenn der Strom ausfällt. Besonders gefreut habe ich mich auf die Führung durch das Wasserkraftwerk. Meine Erwartungen wurden sogar übertroffen. Der Tag war einfach super", so die Zwölfjährige. Seit November 2015 werden von enviaM Blackout-Erlebnistage veranstaltet. Die kostenfreie Exkursion richtet sich an die Klassenstufen sieben bis zwölf. Insgesamt finden in diesem Schulhalbjahr acht Exkursionstage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg statt.