Oktoberfest und Stricknadeln

Hobby Unterschiedliche Handarbeiten regen zum Ideenaustausch an

Sonst treffen sich die acht Hobbyhandarbeitsfrauen in beschaulicher Runde einmal monatlich auf der Rochsburg um ihren unterschiedlichen Handarbeiten wie stricken, häkeln, sticken und ähnlichem nach zugehen. Am Mittwoch hatten sie aber Besuch vom befreundeten Handarbeitsclub aus Lauenhain und feierten gemeinsam ein kleines Oktoberfest. Es ist das dritte gegenseitige Treffen der Frauen. Bei Kaffee und Kuchen und einem "Festbier" wurde zugleich gefachsimpelt. "Wir tauschen uns unter einander aus und erhalten Tipps und Anregungen von einander", freut sich Elke Lindner, die bei den Rochsburger Frauen die Treffen organisiert. Auch beteiligen sich ein paar der Handarbeitsfrauen immer wieder an Veranstaltungen des Schlosses wie den Kinder-Handwerkermarkt, den Familiennachmittag und dem märchenhaften Jahresausklang und beschäftigen sich dabei mit den Kindern. Elke Lindner umhäkelt z.B. Antistressbälle, die mit Linsen gefüllt sind. Damit wird dann gespielt und die Kinder können die Bälle mit nach Hause nehmen. Karla Moritz kommt aus Carsdorf und gehört zur Rochsburger Gruppe. Außerdem besucht sie noch wöchentlich eine Breitenbornaer Handarbeitsgruppe.

Ihr Spezialgebiet ist die Hardanger Stickerei. Sie hat bereits für die Kirchen in Wechselburg, Topfseifersdorf, Breitenborn und Göhren jeweils eine Altardecke mit dieser Technik angefertigt.

Dass diese zu festlichen Anlässen wie Hochzeiten oder in der Weihnachtszeit aufgelegt wird, freut sie besonders. Für die Lauenhainer Frauen hat sie als Gastgeschenk kleine Zwiebelmännchen gebastelt. Die zwölf Frauen kamen auch nicht mit leeren Händen aus dem Mittweidaer Ortsteil. Sie hatten Tassen mit Süßigkeiten gefüllt, die außerdem noch liebevoll umhäkelt waren.