Osterhasenfamilie soll helfen, Corona-Sorgen zu lindern

Dekoration Auf Wiesenstraße entsteht kleine Ostereier-Allee

Falkenau. 

Falkenau. Waltraud, Wolfgang, Franz und Frieda sind seit dem vergangenen Jahr in Falkenau heimisch. Doch sie zahlen weder Steuern, noch beteiligen sie sich aktiv am Dorfleben. Aber das stört niemanden im Flöhaer Ortsteil, schließlich handelt es sich dabei um eine Osterhasenfamilie. Am 21. März wurden sie von den Mitgliedern des Heimatvereins Falkenau aus ihrer Behausung geholt und in der Ortsmitte vor dem Volkshaus platziert. "In der aktuell schweren Zeit haben wohl alle mit Corona-Sorgen zu kämpfen. Aber mit dem Aufstellen der Figuren wollen wir gerade jetzt im Ort für einen Lichtblick sorgen und den Leuten Mut machen, dass es trotz dieser Krise weiter geht", sagte Peter Pötzscher, der nicht nur tatkräftig mit angepackt, sondern mit seinem LKW auch den den Transport der Langohren übernommen hatte. Anschließend verschönerten die Ehrenamtler den Standort des Hasen-Quartetts noch mit Birken, die mit großen hölzernen Eiern verziert wurden. Insgesamt dauerte die Aktion rund drei Stunden.

Wiesenstraße wird zur Ostereier-Allee

Unweit des Volkshauses war Bärbel Schröder, die Chefin des Heimatvereins, gemeinsam mit Martina Müller unterwegs, um die kleinen Bäume an der Falkenauer Wiesenstraße zu schmücken. Zuvor hatte der Verein die Einwohner des Ortsteils mittels verschiedener Aushänge darum gebeten, ganz traditionell Eier zu Hause auszublasen, diese anschließend selbst zu gestalten oder als "Rohware" abzugeben. "Dieser Aufruf hat seine Wirkung nicht verfehlt. es kamen mehr als 150 Stück zusammen", freute sich der stellvertretende Ortsvorsteher Martin Müller. Dieses Anzahl reichte, um aus der Wiesenstraße vorübergehend eine kleine feine Ostereier - Allee zu gestalten.