Patienten-Fürsprecher soll in Konflikten vermitteln

Gesundheit Bodo Ceranski vom Krankenhaus Mittweida berufen

patienten-fuersprecher-soll-in-konflikten-vermitteln
Bodo Ceranski ist der neue Patientenfürsprecher des Mittweidaer Krankenhauses. Foto: LMK

Mittweida. Mit Bodo Ceranski verfügt das Krankenhaus Mittweida als eine der ersten Kliniken im Landkreis Mittelsachsen über einen Patientenfürsprecher. Das große Ziel jeder Krankeneinrichtung sind zufriedene Patienten. Konflikte während des Klinikaufenthaltes stören die Genesung und müssen deshalb schnell und unbürokratisch gelöst werden.

"Wir haben uns deshalb entschlossen, zusätzlich zum Qualitäts- und Beschwerdemanagement einen Patientenfürsprecher für unser Haus zu berufen", sagte Florian Claus, Geschäftsführer der Landkreis Mittweida Krankenhaus gGmbH. Patientenfürsprecher sind eine wichtige Schnittstelle in der Kommunikation.

Aus einem unzufriedenen Kunden soll ein zufriedener werden

"Sie stehen als unabhängige Ansprechpartner für die Belange der Patienten, aber auch für Anregungen und Kritik zur Verfügung. Die unabhängige Patientenfürsprache ist ein bewährtes Verfahren, um bei Konflikten zwischen Patient und Klinikpersonal zu vermitteln", so Claus weiter. "Auf diese Weise kann im besten Fall aus einem unzufriedenen ein zufriedener Patient werden." Bereits seit sieben Jahren löst Bodo Ceranski als ehrenamtlicher Friedensrichter Streitigkeiten außergerichtlich.

"Ich freue mich sehr über das entgegengebrachte Vertrauen des Krankenhauses. Ich sehe das auch als Bestätigung meiner bisherigen Arbeit als Friedensrichter", erklärt Bodo Ceranski anlässlich seiner Ernennung zum Patientenfürsprecher des Krankenhauses Mittweida. Er verfügt über eine gute Menschenkenntnis und dank seiner langjährigen Arbeit als Friedensrichter über vielfältige Erfahrungen im Schlichten von Konflikten. Zielsetzung ist dabei stets ein für beide Seiten positives Ergebnis.