Penig als Motiv auf Briefmarken

Rarität Nur 20 Exemplare im Umlauf

Penig. 

Für seine Freunde in Penig hat Hans-Peter Riesinger aus Innsbruck für die Weihnachtszeit etwas ganz Besonderes organisiert: Er hat beim Sammler-Service der österreichischen Post eine Briefmarke mit einem Penig-Motiv herstellen lassen. Es handelt sich um eine 62-Cent-Marke. Dies entspricht dem Wert, den in der Alpenrepublik Briefmarken für eine Inland-Briefsendung tragen. "Diese Marke gibt es insgesamt nur 20 mal", machte der Innsbrucker darauf aufmerksam, wie selten diese 62-Cent-Marke ist. "Dass es in Österreich ein echtes Postwertzeichen mit Figuren der Peniger Weihnachtspyramide als Motiv gibt, darauf können wir mit recht stolz sein", findet auch Penigs Stadtoberhaupt Thomas Eulenberger. "Auch Bürgerinnen und Bürger, die die Marke in der Vitrine im Foyer des Rathauses entdeckt haben, sprachen sich durchweg positiv über das Engagement Riesingers aus. Viele wollten mehr zur Entstehungsgeschichte wissen", ergänzte Manuela Tschök-Engelhardt, die Pressesprecherin der Peniger Stadtverwaltung. Hans-Peter Riesinger hat diese Marke ganz speziell für seine Freunde in der Muldestadt Penig anfertigen lassen, die er zwischen 1990 und 2000 kennenlernte, als er in Burgstädt gearbeitet hat. Die österreichische 62-Cent-Briefmarke mit dem Penig-Motiv und ihre Geschichte sind noch bis Ende 2012 im Eingangsbereich des Rathauses zu sehen.