• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Penig: Bio-Molkerei erneuert ihren Marken- und Internet-Auftritt

Internet Umsatzwachstum von gut 40 Prozent in 2020

Penig. 

Die Kohrener Landmolkerei aus Penig hat ihre Webseite einem Relaunch unterzogen und präsentiert sich unter der bekannten Adresse www.kohrener-landmolkerei.com ab sofort mit einer komplett neu gestalteten Onlinepräsenz passend zum neuen Markenauftritt. Die neue Homepage informiert im frischen Design der Molkerei über die vielfältige Produktpalette, bietet Aktuelles ebenso wie wertvolle Hintergrundinformationen und Wissenswertes rund um die erste sächsische Bio-Molkerei. Ihr Design passt sich den Anforderungen des Endgeräts angefangen vom Laptop, Desktop-PC über Tablet-PC bis hin zum Smartphone an, mit dem sie aufgerufen wird. Die Einstiegsseite hat sieben Rubriken, über die die Nutzer schnell auf die jeweiligen Unterseiten gelangen. "Es war uns wichtig, einen übersichtlichen neuen Webauftritt im modernen Design zu präsentieren", sagt Geschäftsführer Rüdiger Fricke. Die Optik ist nun deutlich übersichtlicher und klarer strukturiert. Die Produkte sind auf den ersten Blick zu finden und die Besucher gelangen ohne viele Klicks zu den wichtigsten Informationen. Die Webpräsenz ist nachhaltig angelegt, sodass sie sukzessive um Content und Funktionen erweitert werden kann.

Was die Geschäftsentwicklung betrifft, hat die mittelsächsische Molkerei ein bewegtes Jahr erlebt. "Wir haben, auch bedingt durch die Corona-Pandemie, ein herausforderndes Jahr mit Höhen und Tiefen hinter uns", schildert Fricke das zu Ende gehende Geschäftsjahr, in dem das Unternehmen viele neue Kunden gewonnen habe. Ebenfalls positiv ist die Entwicklung der eigenen Marke. "Wir verzeichnen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2020 ein Umsatzwachstum von gut 40 Prozent mit den Produkten unter der Marke Kohrener Landmolkerei", freut sich der Geschäftsführer. "Drauf wollen wir im neuen Jahr aufbauen". Allerdings haben sich die geplanten Neuinvestitionen in die Molkerei Corona bedingt um fünf Monate verzögert. Dazu Rüdiger Fricke: "Da wollten wir eigentlich schon weiter sein, aber wir sind jetzt aktuell in der Umsetzung und kommen gut voran".