• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Penig: Klare Strukturen auf Bildern und im Leben

Ausstellung Vernissage am Sonntag in Karstas kleinem Kino

Penig. 

Penig. Im Kinoraum wo sonst Besucher Platz nehmen um ausgewählte Filme zu schauen, wird am Sonntag 15 Uhr wieder eine neue Ausstellung mit einzigartigen Acrylbilder auf Leinwand eröffnet.

Eine Vielzahl an Strukturen

Die Hobbykünstlerin Anja Zschaemisch widmet sich noch nicht lange dieser Art Kunst. Für sie ist es eine Therapie, die ihr hilft im Leben wieder Fuß zu fassen. "Ich musste und wollte meinem Leben einen neuen Sinn geben, es war wie ein Hamsterrad. Ich suchte nach einer kreativen Beschäftigung und stieß im Internet auf Malen mit Acrylfarben. Das begeisterte mich und ich begann meinen ganz eigenen Stil zu entwickeln", berichtet die 48-jährige, zweifache Mutter aus Bad Lausick. Ihre Leinwandbilder zeigen verschiedene Strukturen, antike Riss-Effekte, Krakelee in Antikoptik und Spachteltechnik. Auf den ersten Blick, auf die ausgestellten Bilder, fallen die meist klaren Formen und Strukturen auf. Sie lacht und sagt: "Ja, genau, so ist auch das Thema der Ausstellung - Ein bisschen Struktur braucht das Leben-. Und das ist gleichfalls meine Lebensdevise".

Eine besondere Frau

Anja Zschaemisch wuchs in Penig auf und freut sich auch deshalb, hier bei Karsta Hönicke im kleinen Kino ihre Bilder zeigen zu können. Als ihre Eltern nach der Wende wegzogen, musste die damals 16-Jährige auch mit nach Bad Lausick. Sie entschied sich für eine Ausbildung zur Zahnmedizinischen Prophylaxe Assistentin und arbeitete auch als solche bis zur Geburt ihres Sohnes vor neun Jahren. "Dann veränderte sich mein Leben. Mein Sohn wurde mit einem schweren Herzfehler geboren und von da an war ich 24 Stunden für ihn da", berichtet sie, die nach mehreren Operationen bei ihrem Sohn nun optimistisch in die Zukunft schaut.

Entspannung durch Kunst

Beim Malen, meist abends im früheren Kinderzimmer ihrer großen Tochter, entspannt sie. Sie malt solange an einem Bild bis es ihr gefällt, dabei kann es passieren, dass verschiedene Stellen mehrfach übermalt werden. Das fertige Exemplar hängt sie dann an eine Wand an einen Nagel und begutachtet ihr Werk akribisch. Ihre Lieblingsfarben Petrol und Blau finden sich auch in ihren Bildern wieder. Karsta Hönicke entdeckte ihre Bilder und sie auf dem Kunstmarkt in Rochsburg im Mai und lud sie in ihr Kino ein.

Ausstellung am Sonntag

Jetzt freuen sich beide auf die Ausstellung von zirka 20 Leinwänden in drei verschiedenen Größen, die bis 2. September zu sehen sind. Vielleicht kommt es auch zu einem Treffen mit ihrem Zeichenlehrer Manfred Patzke, so hofft Anja Zschaemisch, die ihn 32 Jahre nicht gesehen hat. Wer Gefallen an den Bildern findet, kann sie auch käuflich erwerben.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!