Peter Daetz trägt sich in das Ehrenbuch ein

Würdigung Seine Verdienste werden in Erinnerung bleiben

Flöha. 

Flöha. Im Rahmen des traditionellen Flöhaer Lichtmessempfangs hat sich Peter Daetz in das Ehrenbuch der Stadt eingetragen. Damit wurden die Verdienste des heute 88-Jährigen gewürdigt, die er sich beim Aufbau neuer Wirtschaftsstrukturen nach der politischen Wende erwarb. Der gebürtige Hamburger, der in seinem Berufsleben in führender Position bei Siemens gearbeitet hatte, kam Anfang der 1990er Jahre nach Flöha und leitete damals in der Stadt das Wirtschaftsentwicklungs - und Fortbildungszentrum sowie das Förderzentrum Mittelsachsen.

Hohe Arbeitslosenrate

Daetz erinnerte sich während der Zeremonie an die Zeit vor fast 30 Jahren und insbesondere an die Schwierigkeiten, die es zu meistern galt. So betrug die Arbeitslosigkeit Anfang der 1990er Jahre in der Region fast 30 Prozent, die Betriebe schlossen reihenweise für immer ihre Pforten. Der Geehrte bedankte sich in einer Rede für die Ehre, in das Buch eingetragen zu werden. Die Eintragung mit seiner Unterschrift ergänzte er mit einer persönlichen Widmung.

Voll besetzter Saal

Flöhas Oberbürgermeister Volker Holuscha hatte zuvor in einer rund halbstündigen Rede Bilanz der vergangenen 12 Monate gezogen. "Auch wenn nicht immer jede Wunsch erfüllt werden kann, können wir durchaus stolz darauf sein, was wir erreicht haben", sagte Holuscha, der unter anderem der Freiwilligen Feuerwehr Flöha für ihren ehrenamtlichen Einsatz dankte. Der Saal war mit Vertretern der Vereine, Betriebe, Institutionen sowie Stadträten und Ehrengästen fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Nach dem offiziellen Teil nutzten die Anwesenden die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen.