Pilzzeit trotz Trockenheit

Ausstellung Expertin gibt Auskunft

Mobendorf/Chemnitz. Wald, Wild und Natur stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung im Chemnitzer Neefepark, die in der vergangenen Woche in Chemnitz eröffnet wurde. Christian Kempkes, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, spricht von der "wohl größten Sonderausstellung seit Bestehen des Einkaufscenters, die von über 70 Partnern gestaltet wird".

Zu ihnen gehört auch Sieglinde Köhler aus Mobendorf. Die Pilzberaterin hatte an den ersten drei Tagen der Schau zahlreiche Gespräche mit neugierigen Besuchern. Die staunten nicht schlecht, wie viele Pilze sich auch in diesen Tagen noch in den heimischen Wäldern finden lassen. "Wir zeigen hier ungefähr 150 verschiedene Arten", sagte die Fachfrau, die sich seit rund fünf Jahrzehnten dem Thema verschrieben hat. Sie verriet aber auch, dass sie die Pilze nicht allein, sondern mithilfe von Teilnehmern einer Exkursion sammelte und ein Gutteil auch von einem Kollegen aus dem Erzgebirge beigesteuert wurde.

Neben verschiedenen Ausstellungsstücken, zu denen unter anderem historische Jagdwaffen und Jagdutensilien des Oederaners Karl Ramm gehören, die dieser selbst hergestellt hat, lohnen zahlreiche Aktionen einen Besuch. So sorgen am 27. Oktober die Frankenberger Jagdhornbläser für die richtige Stimmung.