Politik und Unternehmen: Es sind nicht nur Inhalte gefragt

Angemerkt Kommentar "Spitzenjob" von Wieland Josch

Führungspersonal ist auch nicht mehr das, was es früher einmal war. Dieser Gedanke kann einem kommen, betrachtet man die Vorgänge an den Spitzen zweier Regierungsparteien. Die eine Chefin (rot) ist nach den Europawahlen ganz weg, wobei sie lediglich etwas vorgezogen hat, was nach den Septemberwahlen wohl sowieso unvermeidlich gewesen wäre; und die andere (schwarz) verirrt sich im Dickicht der großen Politik, verwechselt Meinungsmache mit Meinungsfreiheit und möchte Regeln dafür einführen.

Wäre manch mittelständischer Unternehmer mit seiner Firma ebenso fahrlässig, dann hieße es wohl ganz schnell Gute Nacht. Es wird zwar immer behauptet, es käme auf die Inhalte an, und zu einem großen Teil stimmt das ja auch. Aber ebenso wichtig sind die Menschen, welche diese Inhalte vermitteln und erklären können. Insofern sind Personaldebatten, wenn's mal wieder schief gelaufen ist, durchaus nötig. Was aber charismatische Persönlichkeiten angeht, sieht es bei den oben erwähnten Parteien momentan sehr mau aus.