Polizei ermittelt wegen Drohung

Internet Hass-E-Mails gehören momentan zum Bürgermeister-Alltag

Von wegen friedliche Advents- und Vorweihnachtszeit: In Meerane wird Bürgermeister Lothar Ungerer wegen der Unterbringung von Flüchtlingen in der Stadt erneut mit Gewalt bedroht. Aus diesem Grund hat die Polizeidirektion Zwickau die Ermittlungen aufgenommen.

Sie nimmt dabei auch die Äußerungen auf einer fremdenfeindlichen Facebook- Seite unter die Lupe. Dort ist nach einer Hasstirade gegen Asylsuchende und Flüchtlinge unter andere, zu lesen: "…ich zerlege den Ungerer wenn ich ne treff. Jetzt ist bei mir der faden endgültig durch." In einer Mitteilung an die Medien teilt die Stadt mit, dass der Verfasser bekannt sei.

Für Lothar Ungerer gehören Hass-E-Mails und Beschimpfungen wegen der Flüchtlingsunterbringung inzwischen zum Bürgermeister-Berufsalltag. Vor allem nach den Vorkommnissen am 1. November bei der Ankunft eines Sonderzuges mit Flüchtlingen in Meerane sowie vor, während und nach den regelmäßigen Demonstrationen der Asylgegner in Meerane muss er sich immer wieder beleidigende Worte anhören. "Die Stadt Meerane nimmt die erneute Drohung gegen ihren Bürgermeister sehr ernst, da sie nicht nur den individuellen Rechtsfrieden der Person des Bürgermeisters gefährdet, sondern auch Ausdruck einer Störung des öffentlichen Friedens ist", sagt Medienreferentin Heike Hönsch.