Positives Jahr für den Marineclub

Sport Segelverein aus Lauenhain mit vielen Projekten

positives-jahr-fuer-den-marineclub
Noch ist der neue Kutter aufgebockt. Für Hans-Peter Jung ist aber klar, dass er in Zukunft wieder kreuzen soll. Foto: Chris Brinkmann

Lauenhain. Die Boote des Marineclubs Lauenhain liegen an der Talsperre Kriebstein unter dicken Planen aufgebockt da. Doch auch wenn derzeit keine Segelausflüge stattfinden, brennt im Vereinsheim des Lauenhainer Segelvereins Licht. Schließlich ist nun, außerhalb der Saison, Zeit für wichtige Reparaturen und andere organisatorisch Aufgaben. "Derzeit arbeiten wir zum Beispiel an einem neuen Kutter", erzählt Hans-Peter Jung, Pressesprecher des Marineclubs, und zeigt auf ein schwarz-rotes Boot. "Wir wollen bis spätestens 2020 fertig werden", schaut der passionierte Segler Jung weiter in die Zukunft. Den Kutter will der Marineverein bereits seit längerem grundhaft sanieren. In der letzten Zeit blieben die Arbeiten allerdings etwas liegen.

"Dieses Jahr war zunächst das Jahr der vereinsinternen Erneuerung", schaut der Segler Hans-Peter Jung zurück. Der Marineclub gab sich zum Beispiel einen neuen Vorstand, ging eine Kooperation mit den Segelfreuenden des Niobe e.V. ein und baute die Jugendarbeit weiter aus. "Dabei unterstützte uns auch der Kreisjugendring, der uns viel Verwaltungsarbeit, wie bei der Beantragung von Fördermitteln, abgenommen hat", ist Hans-Peter Jung dankbar.