Rathaus-Rekonstruktion erfordert Umzug

Bau Arbeiten im Inneren des Mittweidaer Amtshauses dauern noch bis 2018 an

rathaus-rekonstruktion-erfordert-umzug
Das Mittweidaer Rathaus unmittelbar am Marktplatz wird bis 2018 aufwendig rekonstruiert. Foto: Uwe Schönberner

Mittweida. Die aufwendigen Rekonstruktionsarbeiten im Mittweidaer Rathaus ruhen derzeit. "Momentan erfolgen die Ausschreibungen für die kommenden Maßnahmen, und es wird der für Ende Februar/Anfang März geplante Auszug der rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Rathaus am Markt vorbereitet", so Oberbürgermeister Ralf Schreiber zur aktuellen Situation.

Bereits im Sommer 2016 hatten die aufwendigen Rekonstruktionsarbeiten im Amtshaus am Mittweidaer Marktplatz begonnen. Basis der Sanierung des Gebäudes bildet die brandschutztechnische Erneuerung. Damit die weiteren Arbeiten vonstatten gehen können, wird das Amtshaus bald leer gezogen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung ziehen vorübergehend in die Büroräume im Immobiliencenter der Sparkasse Mittelsachsen, Markt 15, und die des Ordnungsamtes ins Haus 2 des Rathauses, Rochlitzer Straße 3, ein. Lediglich das Bürger- und Gästebüros bleibt, da die unterste Etage im Rathaus bereits saniert ist. Auch der neue Fahrstuhl ist bereits eingebaut.

Um die aktuellen brandschutztechnischen Vorschriften der ELT-Anlage im Rathaus zu erfüllen, müssen zahlreiche Wände und Decken geöffnet und die Leitungen neu verlegt werden. Für diejenigen, die in der Bauphase in Ämtern der Stadtverwaltung etwas zu erledigen haben, soll es durch den vorübergehenden Umzug keine Einschränkungen geben. Lediglich in der Woche des Umzuges könnte es zu einer eingeschränkten Erreichbarkeit kommen. Schwerpunkt der Rathaus-Rekonstruktion ist das Schaffen einer zweiten Treppe, die vom Ratssaal nach unten führt, weil ein zweiter Rettungsweg notwendig ist.

Die Gesamtinvestitionshöhe des Rathausumbaues liegen bei rund 2,3 Millionen Euro. Die Fördermittelhöhe beträgt 80 Prozent aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum Frühjahr 2018 andauern.