Regionale Firmen hautnah erleben

Ausbildung Die "Woche der offenen Unternehmen" in Mittelsachsen

Region. 

Der Mangel an Fachkräften ist nach wie vor ein großes Problem in ganz Deutschland. In Mittelsachsen sieht man dieser Entwicklung nicht tatenlos zu. Mit zahlreichen Initiativen und Projekten will man der Situation zuleibe rücken. Dabei vertraut man neben der eigenen Kraft und Kreativität auch auf die Fähigkeiten zahlreicher Partner, zu denen an erster Stelle natürlich die vielen Firmen in der Region gehören. So hat man vor einigen Jahren etwa die Ausbildungsmesse "Schule macht Betrieb" ins Leben gerufen, bei der sich in Mittweida, Freiberg und Döbeln Unternehmen, aber auch Institutionen vorstellen.

Die Resonanz darauf ist stets überwältigend hoch. Es gibt aber noch eine Veranstaltung, welche ein wichtiger Bestandteil der Ausbildungsoffensiven geworden ist. Zum siebenten Mal findet in diesem Jahr die "Woche der offenen Unternehmen" statt. Sie währt vom 12. bis 17. März und bietet den Schülerinnen und Schülern ab der Klassenstufe sieben der Ober- und Förderschulen sowie ab der Klasse neun den Gymnasiasten die Gelegenheit, sich über Karrierechancen bei den regionalen Betrieben ein ganz direktes Bild zu verschaffen. Nahezu alle denkbaren Branchen sind dabei vertreten, von A wie Arzt bis Z wie Zerspanungsmechaniker.

Seit dem 22. Januar ist die Anmeldeplattform online freigeschaltet, und auch diesmal wieder kann sich über eine starke Resonanz gefreut werden, denn längst haben sich über 2.200 Schüler dafür eingetragen.