Rekordblutspende abgegeben

Rekord Henning Pätz spendete 200 mal unentgeltlich sein Blut

Freiberg. 

Freiberg. Das ließ sich Stefan Todtwalusch, Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Freiberg, nicht nehmen, selbst zu gratulieren und einen Präsentkorb als Dankeschön zu überreichen. Denn am Dienstag dieser Woche stellte der Uhrmachermeister Henning Pätz einen wahren Rekord auf. Er gab nämlich seine insgesamt 200. unentgeltliche Spende in der Gesundheitseinrichtung ab. Seit seinem 18. Lebensjahr leistet Pätz regelmäßig diesen Dienst an der Gemeinschaft. "Zu DDR-Zeiten durfte man als Mann nur viermal pro Jahr spenden", erzählt er. "Heute ist das sechsmal möglich." Es war sein Vater, der ihm vermittelte, wie wichtig Blut spenden ist. Stefan Todtwalusch bedankte sich bei ihm und sagte, dass auch er sein Bestes gebe, Pätz nachzueifern. Leider werde er die 200 wohl dann doch nicht erreichen.