Richtfest für modernes Hochschulgebäude

Neubau Rohbau für Zentrum für Medien und Soziale Arbeit in Mittweida steht

Mittweida. Für das neue Zentrum für Medien und Soziale Arbeit der Hochschule Mittweida, das seit Januar 2011 auf dem Areal der einstigen Brauerei an der Bahnhofstraße entsteht, erfolgte diesen Montag ein weiterer wichtiger Schritt. Nach einer Bauzeit von knapp zwei Jahren konnte dort das Richtfest gefeiert werden. Recht große Freude herrschte dementsprechend bei allen Beteiligten. In erster Linie bei Rektor Ludwig Hilmer. "Das Gebäude ist für unsere Einrichtung ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Vollhochschule", betonte er. "Darüber hinaus wird es den Standort Mittweida weiter stärken sowie beste Voraussetzungen für die Studenten bieten, um einen erfolgreichen Abschluss zu erzielen", erklärte der Oberbürgermeister Matthias Damm. Knapp 30 Millionen Euro fließen in das Gebäude, in dem auf fast 5.700 Quadratmetern Fläche zahlreiche neue Büros für die Verwaltung und Dozenten als auch Lehrräume und Hörsäle für die Fakultät Soziale Arbeit und die Fakultät Medien entstehen. Letztere wird später auch über ein modernes Fernseh- und Radiostudio verfügen. Hinzu kommt eine Zeitungsredaktion samt einer hauseigenen Druckerei, um nur wenige Neuerungen zu nennen. "Damit entsprechen wir später den neuesten Trends der Medien und sind eine der ersten Hochschulen, an der gleich mehrere Mediengattungen in einem Haus untergebracht sind", sagte Michael Hösel, Dekan der Fakultät Medien. Vorteile sieht man auch für die Fakultät Soziale Arbeit, die zurzeit noch am Standort Roßwein ist. Der Umzug nach Mittweida wird den Studenten nicht nur mehr Platz, sondern auch eine bessere Vernetzung zu anderen Fachbereichen bieten.