• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Ringethaler Schloss öffnet seine Türen zum Fest

Historie Betagter Bau hat viel über den kleinen Ort zu berichten

Ringethal/Mittweida. 

Ringethal/Mittweida. Auch zum 28. Inselteichfest ist es in die Feierlichkeiten des kleinen Mittweidaer Ortsteiles integriert: das Ringethaler Schloss: Am 11./12. August jeweils zwischen 11 und 18 Uhr wird für Interessierte im gesamten Bereich des ehemaligen Rittergutes Ringethal - rings um den Inselteich - einiges geboten. So wird es jeweils um 12.30 und 15.30 Uhr historische Schulstunden geben. Dabei wird auf lustige Art und Weise daran erinnert, dass im Gebäude des sogenannten Schlosses von 1951 an immer mehr Schulunterricht gehalten wurde. Zwischen 1957 und 1996 war hier Schulunterricht angesagt. In den letzten drei Jahren des Gebäudes als Schule wurden lediglich noch Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis vier hier unterrichtet. Doch das Gebäude hat eine viel längere Geschichte: Die genaue Erbauungszeit ist leider nicht überliefert, bekannt ist nur, dass die Familie von Poick das Gebäude 1742 zu einem spätbarocken Schloss ausbauen ließ. 1789 ging der Besitz von Christoph Friedrich von Flemming an die Freifrau von Racknitz über, und die Familie von Schroeter - der Baron grüßt an der Zschopaubrücke - ist von 1861 bis 1935 Besitzer.

Schlossführung zeigt ziemlich Intimes

Da der Bau bis 2016 nach einer etwa 40-jährigen Schul-Nutzung zwei Jahrzehnte lang leer stand, war die Generalsanierung vor zwei Jahren höchste Zeit, um die wertvolle Bausubstanz doch noch zu retten. Um die "Geschichte(n) des stillen Örtchens" geht's am Samstag/Sonntag, jeweils um 14 Uhr bei einem interessanten Vortrag von Michael Kreskowsky. Außerdem kann dazu passend die Toilettenausstellung "Unentdeckte Örtchen" besucht werden. An beiden Tagen kann sowohl das Keller- als auch das Dachgeschoss des betagten Baues näher betrachtet werden. Aber auch den anderen Geschossen - dem Erd- und dem Obergeschoss wurde inzwischen durch engagierte Bürgerinnen und Bürger wieder Leben eingehaucht: So sind neben den historischen Schulstunden im Erdgeschoss auch Präsentationen des Heimat- und Klöppelvereines des Ortes zu erleben. Im Obergeschoss wird die Ausstellung "Gesichter und Geschichten" gezeigt, und es gibt einen multimedialen Konzeptraum, eine Lounge mit Präsentation, den historischen Rundweg von Ringethal, der im vergangenen Jahr erfolgreich in Betrieb genommen wurde, einen Spiegelsaal, und es besteht die Möglichkeit Erinnerungsfotos schießen zu lassen.



Prospekte