Rochlitz kassiert Trophäe für Energiesparen

Auszeichnung Muldestadt wird mit begehrtem European Energy Award prämiert

Rochlitz. Die Muldestadt Rochlitz gehört zu den elf Kommunen in Sachsen, die in Dresden beim "Kommunalen Energie Dialog" mit dem begehrten European Energy Award ausgezeichnet wurden. Den Preis erhalten Orte, die ihren kommunalen Energieverbrauch besonders stark reduzieren konnten. Beispielsweise durch eine Steigerung des Einsatzes erneuerbarer Energien. Die Stadt Rochlitz kann dabei mit gleich mehreren Projekten punkten, die in den zurückliegenden Jahren eine Energiewende eingeleitet haben. "Dazu zählen beispielsweise Strom sparende Straßenlampen in der Innenstadt sowie Solarleuchten in unserem Ortsteil Breitenborn", sagt Oberbürgermeisterin Kerstin Arndt. Außerdem setzt Rochlitz im Freibad sowie im Lehrschwimmbecken der Mittelschule "An der Mulde" auf eine effiziente Pumpentechnik, während beim Um- und Neubau des Hortgebäudes in der Mathesiusstraße ein innovativer Schotterspeicher genutzt wird, mit dem die Raumtemperatur reguliert und damit Energie gespart wird.

Das allerdings sind nur einige Beispiele. "Mithilfe der Fördergelder, die wir aus dem Konjunkturpakt II schöpften, wurden gleich zahlreiche Maßnahmen in kommunalen Einrichtungen wie Turnhallen und Schulen umgesetzt, mit denen wir jetzt den Energieverbrauch besser kontrollieren und damit auch wesentlich senken können", betont Arndt. Die Oberbürgermeisterin kündigte indes an, dass die Energiewende in Rochlitz weiter voranschreitet. So soll ab 2013 auf dem Areal der Energieversorgung Rochlitz GmbH ein neues Blockheizkraftwerk entstehen. Es wird später mit Bio-Methan gespeist und spart dadurch im Jahr fast 7.760 Tonnen Kohlendioxid ein. Mit Inbetriebnahme wird zugleich der Primärenergiefaktor gesenkt. Rochlitz verfügt bereits über ein Fernwärmenetz, mit dem rund 3.500 Haushalte im Stadtgebiet versorgt werden.