Rochlitz soll wieder grüner werden

Projekt "Neuer Stadtwald" am Hartplatz ist in Planung

Rochlitz . In letzter Zeit wurden aus Sicherheitsgründen mehrer Bäume in Rochlitz gefällt. Einerseits fielen sie dem heißen Sommern 2018 und 2019 zum Opfer andererseits mussten welche bei der Gestaltung von Gehwegen weichen, weil die Wurzeln zu nah an der Oberfläche lagen. "Umwelt und Nachhaltigkeit sind parteiunabhängig und liegen der CDU Fraktion Rochlitz schon lange am Herzen", erklärte CDU Stadtratsmitglied Heiko Dost, der die Idee, auf dem brachliegenden Areal am Hartplatz einen neuen Stadtwald zu gestalten, einbrachte. Die etwa 1,4 Hektar große kommunale Fläche wurde nach dem Hochwasser 2002 aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr instandgesetzt und bietet sich ideal für dieses Vorhaben an. Das Projekt wurde bereits zur Stadtratssitzung vorgestellt und fand große Unterstützung. "So können wir uns als Fraktion gut vorstellen das Projekt mit dem Schülertag "Moro" zu verbinden. Auch, eine Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Schulen und Kindergärten sei angedacht. So könnten zum Beispiel "Baumpatenschaften" entstehen oder zu runden Geburtstagen oder Firmen Jubiläen mal ein Baum gepflanzt werden", berichtet Heiko Dost. Außerdem kann auch die Initiative verschiedenen Baumpflanzaktionen in Rochlitz zugutekommen und bietet neue Gestaltungsmöglichkeiten. Das neu geschaffene Erholungsgebiet hätte auch einen Mehrwert als "grüne Oase" für die unmittelbaren Anwohner rund um Hochuferstraße, dem Friedenseck und der Bahnhofstraße und kann zudem für die Kommune als Ausgleichsfläche für die Entstehung neuer Wohngebiete, wie zum Beispiel am Weinberg dienen. Erste Schritte, für eine mögliche Aufforstung des Areals, wurden seitens der Stadtverwaltung bereits in die Wege geleitet. So wurde eine entsprechende Genehmigung beim Landratsamt gestellt und erste Gespräche mit dem zuständigen Revierförster geführt.