Rochlitzer Berggeist - ein exzellenter Kräuterbitter

Tradition Spezialität wird wieder hergestellt

rochlitzer-berggeist-ein-exzellenter-kraeuterbitter
Tilo Braune, Stefan Loose und Matthias Grimm (r.) haben den Rochlitzer Berggeist wieder erweckt. Foto: Renate Loose

Rochlitz. 1884 gründete Karl Oscar Heinrich Bermann eine kleine Likörfabrik in Rochlitz. Sein Sohn Oscar Bermann kreierte dort den Rochlitzer Berggeist, der sich schnell in den Mägen, Herzen und Sinnen der Bewohner etablierte. Das markante Etikett mit dem rot bemützten Zwerg im Zentrum wurde zum alsbald bekannten Markenzeichen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges prägte Oscar Bermanns Schwiegersohn Herbert Loose das Firmengeschehen. Im Frühjahr 1959 kam es durch die politisch motivierte Behinderung von erfolgreichen privaten Firmen zur Einstellung der Produktion. Das war das Aus der Likörfabrik Oscar Bermann. Die Familie beschloss den Fortgang aus ihrer Heimat in den Westen. 2004 trafen sich drei ehemalige Rochlitzer am Rande einer Geburtstagsfeier auf der Insel Hiddensee und schwelgten in Erinnerungen. Der Greifswalder Arzt Tilo Braune, der in Berlin lebende Maler und Graphiker Matthias Grimm und der Enkel Oscar Bermanns, der Berliner Verleger und Autor Stefan Loose kamen zum Schluss "ihrer" Heimat ein kleines "geistiges" Geschenk zu machen. Stefan Loose begann nach der alten und bis dahin verschollen geglaubten Rezeptur des Rochlitzer Berggeist zu suchen. Im Sommer 2016 fand sich eine kleine Likörmanufaktur, deren Destillateur-Meister nach Blick in die Archive der Vorväter die Rezeptur entschlüsseln konnte. "Die Produktion unseres Kräuterbitters im Manufakturbetrieb ist angelaufen", freuen sich die Initiatoren. Der Kräuterschnaps ist hauptsächlich in Rochlitz im Schloss, in der Bäckerei Krause und bei Mr. Expresso erhältlich.