Rochlitzer prägt die Stadtentwicklung

Ehrung Joachim Knappe ist Ehrenbürger

Rochlitz. 

Die Ehrenbürgerwürde ist die höchste Auszeichnung, die von der Stadt Rochlitz vergeben wird. Mit vielen anderen teilen darf sie sich jetzt der frühere Bürgermeister Joachim Knappe, der vergangene Woche für seine langjährige Amtszeit als Rochlitzer Stadt-Chef im Rahmen einer kleinen Feierstunde geehrt wurde. Knappe, der 1944 in Altbatzdorf (Niederschlesien) das Licht der Welt erblickte und später als junger Mann Diplom-Ingenieur-Pädagoge studierte, lenkte von 1979 bis 2008 die Geschicke der Muldestadt. "Sein Name ist sehr fest mit unserer Stadtgeschichte verbunden, denn es gibt nur wenige Amtsbrüder, die auf insgesamt 29 Jahre politische Arbeit zurückblicken können", betonte Stadt-Chefin Kerstin Arndt in ihrer Rede. Den früheren Kommunalpolitiker, so erklärte die Bürgermeisterin, zeichnete in erster Linie Kraft, Engagement, Wissen und Kompetenz als auch soziales Verantwortungsbewusstsein aus, gepaart mit Kreativität und Humor. Der mittlerweile 70-jährige Rochlitzer hatte sich vor allem in und nach der Wendezeit bei den Muldestädtern beweisen müssen. Der ehemalige Amtsträger sorgte unter anderem dafür, dass die Stadt innerhalb von Sanierungsmaßnahmen ihr historisches Gesicht behielt, kämpfte um den Erhalt des Krankenhauses als auch der Rochlitzer Bildungslandschaft und setzte sich zudem für den Aufbau kommunaler Verwaltungsgemeinschaften ein. "Dabei war er nie Problemen aus dem Weg gegangen", erklärt Arndt. Für Knappe selbst war der Job als Stadt-Oberhaupt ein Höhepunkt in seinem Leben. "Ich habe nie mehr werden wollen", meint er. Langweilig wird es dem Rochlitzer jedenfalls nicht, denn er ist Vorsitzender des Vereins Fürstenzug zu Dresden.