Ruhestand für BLICK-Urgestein

Rückschau Ingolf Fenzel wurde nach 26 Jahren verabschiedet

ruhestand-fuer-blick-urgestein
Eine 1993 von Ingolf Fenzel (rechts) gestaltete Seite mit Weihnachtsgrüßen aus Frankenberg hat all die Jahre im Original überlebt. Ulli Schubert (l.) übergab sie ihm zum Eintritt in den Ruhestand. Foto: Armin Leischel

Chemnitz/Flöha. Am letzten Arbeitstag 2017 verabschiedete sich ein Urgestein des BLICK in den wohlverdienten Ruhestand. Ingolf Fenzel war in gut 26 Arbeitsjahren bei der Zeitung nicht nur einer der altgedientsteten Mitarbeiter, sondern auch einer der engagiertesten des Verlags Anzeigenblätter Chemnitz (VAC).

VAC-Geschäftsführer Tobias Schniggenfittig schätzte ihn wie viele seiner Kollegen als einen kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter, der als Kapitän auf der Brücke der Zentralen Produktion stets den Überblick behielt.

Vom gelernten Schlosser zum Leiter der Zentralen Produktion

Die Ereignisse der Jahre 1989 und 1990 in der DDR bedeuteten auch im Leben des gelernten Schlossers, Diplom-Chemikers und Historikers mit Doktortitel eine Zäsur. Ingolf Fenzel wurde das, was man früher schlicht Anzeigenberater nannte und trug im Herbst 1991 entscheidend zur Gründung des FLÖHATAL BLICK bei. Im Mai 1997 übernahm er die Funktion des Geschäftsstellenleiters des BLICK in Zwickau, im November 2006 wurde er zum Leiter der Zentralen Produktion des VAC in Chemnitz berufen.

Nicht zuletzt an diesem Platz haben seine Mitarbeiter und die Kollegen in den BLICK-Geschäftsstellen und Redaktionen seine unerschütterliche Ruhe und Gelassenheit und seinen Optimismus auch in den kniffligsten Situationen geschätzt.

Auf ihn war immer Verlass

Sie konnten gewiss sein: "Der Doc" findet eine Lösung. Wir, die wir ihn seit Jahrzehnten kennen, könnten so manche Geschichte erzählen. Von den am heimischen PC im Schlafzimmer gestalteten Anzeigen und ganzen Sonderseiten, von seinen Besuchen in der vernebelten Redaktion in Flöha, von seinem Einsatz für die Interessen seiner Kunden und der BLICK-Leser, von seinen Auto-Testberichten auch, die es heute schon aufgrund der Länge nie mehr geben würde.

Seine Kollegen wünschen Ingolf Fenzel Gesundheit und alles Gute für die Zukunft und noch viele schöne Jahre im Kreise seiner Familie.