Sachsenring-Zukunft gesichert

Motorsport SRM und ADAC einigen sich auf einen neuen Fünfjahresvertrag

Die Zukunft des deutschen Motorrad-Grand-Prix auf dem Sachsenring ist gesichert. Die Sachsenring Management GmbH und der ADAC haben sich auf einen neuen Fünfjahresvertrag zur Austragung eines der größten deutschen Sportevents geeinigt, das an den Rennwochenenden in den vergangenen Jahren im Schnitt mehr als 200.000 Besucher begeistern konnte. "Die SRM und ich selbst freuen uns sehr, dass unsere harte Arbeit der letzten fünf Jahre nicht vergebens war", sagt Wolfgang Streubel, Geschäftsführer der Sachsenring-Rennstrecken-Management GmbH. Er hatte die geforderten Unterlagen am Donnerstag persönlich in München beim ADAC abgeliefert. "Der Sachsenring ist sicherlich der ideale Austragungsort für einen deutschen Motorrad-Grand-Prix. Dank der engagierten Arbeit von allen Beteiligten dürfen wir uns nun im kommenden Jahr gemeinsam auf die 20. Austragung des deutschen Motorrad-Grand-Prix auf dem Sachsenring freuen", sagt ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk.

Bereits im Rahmen des deutschen Motorrad-Grand-Prix im Juli hatten sich MotoGP-Rechteinhaber Dorna Sports und der ADAC auf eine Fortführung des deutschen WM-Laufs um weitere fünf Jahre verständigt. Auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich zeigte sich hocherfreut: "Die vergangenen Jahre haben gezeigt, wie man ein weltweit beachtetes und medienwirksames Event in Hohenstein-Ernstthal erfolgreich organisiert - mit auch im internationalen Vergleich rekordverdächtigen Zuschauerzahlen."

Seit 1998 wird der Grand-Prix von Deutschland auf dem Sachsenring ausgetragen. Fans und Verantwortliche mussten dennoch in den letzten Monaten zittern. Während die Motorsportenthusiasten nun erleichtert sind, wartet auf die Macher viel Arbeit. Denn am Ring stehen Millioneninvestitionen an, unter für die Neuasphaltierung der Rennstrecke. mic/mpf/pm