Sächsische Kommunen können ordentlich Energie sparen

Energie 24 sächsischen Kommunen setzen auf ein professionelles Management

saechsische-kommunen-koennen-ordentlich-energie-sparen
Umspannwerk. Foto: Haertelpress

Flöha. Im Rahmen des Projektes Landesinitiative Sachsen Kommunales Energiemanagement (LISKEM) wurde in den Jahren 2015 bis 2016 in 24 kleineren sächsischen Kommunen ein professionelles kommunales Energiemanagement eingeführt. Dabei konnten bereits erhebliche Energie- und Kosteneinsparungen realisiert werden.

"Der Anfang in den Kommunen ist also gemacht. Für langfristige Erfolge aber bedarf es einer kontinuierlichen Weiterführung", so die Sprecherin der Sächsischen Energieagentur Silke-Andrea Gerlach. Für die Unterstützung der LISKEM-Kommunen bei diesem Folgeprojekt, das durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft finanziert wird, wird die Sächsische Energieagentur die teilnehmenden Kommunen bei der dauerhaften Einbindung des Energiemanagements weiterhin intensiv begleiten.

Einsparpotenziale aufdecken

Die Erreichung des Ziels wird unterstützt durch praxisnahe fachliche Weiterbildungen und Netzwerktreffen, Nutzersensibilisierungen in Schulen und Verwaltungen sowie durch die kontinuierliche Betriebsoptimierungen der kommunalen Liegenschaften. Durch die Etablierung eines zyklischen Qualitätsmanagementsystems soll eine einfache Bewertung des Umsetzungsstands ermöglicht werden. Dadurch können die teilnehmenden Kommunen Ihre Tätigkeiten individuell bewerten, um zukünftig zielgerichtet weitere Einsparpotenziale aufzudecken.

Aus der hiesigen Region beteiligen sich unter anderem die Städte Brand-Erbisdorf, Zschopau und Flöha sowie die Kommune Lichtenau.