Sagenhaftes Mittelsachsen jetzt auch im Netz

Projekt Bücher, eine Ausstellung und eine Internetpräsenz

sagenhaftes-mittelsachsen-jetzt-auch-im-netz
Foto: fatesun/Getty Images/iStockphoto

Mittelsachsen. Zum Projekt "Sagenhaftes Mittelsachsen - Identität gemeinsam lebendig erschließen" wurde noch kurz vor Ende des vergangenen Jahres eine Internetseite freigeschaltet.

Die Internetpräsenz basiert auf der zweibändigen Sagensammlung, die an verschiedenen Standorten im Landkreis Mittelsachsen erworben werden kann. Die Verkaufsstandorte sind in der Kategorie "Aktuelles" auf der Internetseite zu finden.

Ausstellung noch bis Mitte Januar

Noch bis 12. Januar läuft auf Schloss Rochsburg die zum Projekt gehörende Ausstellung. Im Rahmen einer Projektarbeit wurden zwei Buchbände erstellt, die knapp 200 historische Begebenheiten und Erzählungen aus dem Landkreis Mittelsachsen beinhalten.

Daraus ableitend werden in der Ausstellung die fünf verschiedenen Kulturlandschaftsräume präsentiert, in denen die Sagen verortet sind. So erstreckt sich die mittelsächsische Sagenlandschaft mit den Tallandschaften als verbindendes Element vom Döbelner Lösshügelland im Norden, über das Rochlitzer Land im Westen und das Mulde-Lösshügelland im Zentrum bis hin zum Osterzgebirge im südlichen Bereich des Landkreises.

"Ein einmaliges Werk"

"Die Sagensammlung ist ein einmaliges Werk, das die lokale Verbundenheit stärkt. Die Menschen können sich vorstellen, an welchen Felsen, auf welchem Schloss oder an welchem Baum die Sagen spielen", so Landrat Matthias Damm. Das Material gibt Einblicke in die Historie der Region und ihre Besiedlung sowie in das wirtschaftliche, politische und soziale Handeln der Menschen in der Vergangenheit.

Zwei Beispiele: Die Sage vom Nix im Zellwaldteich ist unter dem Stichwort Großschirma zu finden, die von der Schlosslinde Augustusburg in der Rubrik Osterzgebirge. www.sagenhaftes-mittelsachsen.de