Sand und Salz als Tombolagewinne

Weihnachtsmarkt Citymanager Sebastian Hahmann rührt eigenhändig Glühwein zusammen

Oederan. 

Der Bummel über den Oederaner Weihnachtsmarkt dürfte bei dem prachtvollen Winterwetter in diesem Jahr viel Spaß gemacht haben. Auch wenn am zweiten Adventssonntag Frau Holle offensichtlich gleich mehrere Goldmaries an ihrer Seite hatte, während am Vortag sich das Thermometer der Minus-zehn-Grad-Grenze näherte. Das war auf jeden Fall gut für alle, die Glühwein und andere heiße Getränke im Angebot hatten. Wie am Stand der Familien Hamann und Kruse mitten auf dem Markt: "Wir haben seit Wochen probiert und getestet, denn der Glühwein, den es bei uns gibt, ist nicht nur der beste, er ist auch komplett selbst gemacht", erklärte Citymanager Sebastian Hamann selbstbewusst mit einem verschmitzten Lächeln. "Gegenstand" und "Sonderbar" nannte sich der pfiffig dekorierte Stand, wo zumindest der Glühwein mit Pfirsichlikör hervorragend mundete. Mehr zu kosten, verbot der Gedanke ans nur wenig entfernt geparkte Auto. Was auch erklärt, wieso über die anderen Glühweinangebote kein Urteil gefällt werden kann. Was auffiel: Immer mehr Vereine beteiligen sich an dem bunten Treiben, das an allen Tagen Hunderte auf den Markt lockte. Von der Lebenshilfe über den Stadtmarketingverein bis hin zu den Karnevalsvereinen Frankenstein und Breitenau war eine breite Palette vertreten. Bei einer Tombola gab es eimerweise Sand und Streusalz zu gewinnen, was man in diesem Jahr wohl gut gebrauchen kann... Auch Erika Wünsch, Kulturverantwortliche der Stadt, zog eine positive Bilanz. "Aber Verbesserungsmöglichkeiten gibt es immer", sagte sie.