Sanierung des Rapunzel- Turmes abgeschlossen

Bau Schlossanalge ist ständige Baustelle

Rochsburg . Die denkmalgerechte Sanierung des so genannten Rapunzelturms am Eingang des Schlosses ist abgeschlossen. Der Turm der 1622 nachträglich durch den Grafen Schönburg angebaut wurde, musste dringend saniert werden. Er diente in der Barockzeit als günstiger Zugang zum Schloss, insbesondere zur Küche für die Bediensteten. Vor der Sanierung erfolgte eine denkmalpflegerische Untersuchung, dabei wurde festgestellt, dass ursprünglich der obere Teil des Turmes glatt verputzt war, der untere hingegen den gleichen Rauputz wie die Burg hatte. "Aus diesen Erkenntnissen erfolgte nun auch nur ein Anstrich oben mit den herausgefundenen Ursprungsfarben. Im unteren Bereich wurde der Putz abgeschlagen und als Wurfputz erneuert. Auch das Dach wurde komplett erneuert und die Dachziegeln auf den Zinnen ebenfalls", berichtete Museumsleiter Andreas Quermann. Die Holzgalerie rund um den Turm ist ebenfalls neu und verleiht dem Schmuckstück im Eingangsbereich das gewisse Extra. Allerdings wurde im Inneren des Turmes alles beim Alten belassen, dies betrifft die Treppe und Reste alter Bemalung sowie die Holzvertäfelung, die nur begutachtet wurden.

Sanierung des Burgtores steht für 2020 an

So schön wie jetzt der Turm erstrahlt umso mehr tritt nun der marode Zustand des benachbarten Burgtores zu Tage. "Für 2020 ist dort nun eine Sanierung angedacht, losgehen soll es im Frühjahr nach der Frostperiode", erklärt Andreas Quermann und verweist darauf, wie gut man hier sieht, dass solch ein Schloss eine ständige Baustelle ist. Mit dem Rundturm wurde vor über 15 Jahren die Sanierung am Schlosskomplex begonnen. Nun ist man fast herum und kann wieder von vorn beginnen. Bevor nächste Woche die Bauabnahme erfolgt, werden noch die letzten zwei Fenster im Turm eingesetzt.