• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Sanierungsarbeiten der TU Bergakademie Freiberg gehen voran

Sanierung Vielzahl teurer Baumaßnahmen, die sich noch über die nächsten Jahre erstrecken

Freiberg. 

Freiberg. Mit der Montage zweier 6,5 tonnenschwerer Schachtträger am 6. September steckt die Universität mitten im ersten Abschnitt der Wiederaufbauphase. In den nächsten Tagen folgen bereits die Verlegung der Kabelkanäle sowie der Betonguss der Bodenplatte in der Schachthalle.

Das Baufundament

Die stählernen Schachtträger sind die Fundamente für das Fördergerüst. Sie überspannen den Schacht und auf ihnen wird das zukünftige Führungsgerüst wieder errichtet. Sie sind der Grundstein für den später auch für Forschende, Studierende und Besuchende sichtbaren Teil des Schachtgerüstes. Erst im April wurde dieses vollständig entfernt.

Gefertigt wurden die Stahlträger von der Firma Schachtbau Nordhausen. Dort entstehen bereits weitere Teile für den Ersatzneubau des Fördergerüsts. So warten schon die Treppen und Begehanlagen auf ihren Abtransport nach Freiberg und die Seilscheibenbühne sowie die Abdeckungen für die Seilscheiben stehen für den abschließenden Korrosionsschutz bereit. In der Stahlbaufertigung wird derzeit noch an dem unteren und dem oberen Teilstück gearbeitet. Beides sind essentielle Komponenten für das bald wieder weithin sichtbare Fördergerüst.

Baumaßnahmen im Wert von über 2,6 Millionen Euro

Die derzeit laufende Sanierung der übertägigen Förderanlagen in Höhe von 2,6 Millionen Euro stellt den Auftakt für eine Vielzahl weiterer Baumaßnahmen dar, die sich über die nächsten Jahre erstrecken. Dazu gehören unter anderem auch die Modernisierung der gesamten Schachtförderanlage sowie Maßnahmen zur Verbesserung der untertägigen Wetterführung und der Infrastruktur. Finanziert werden die Sanierungsarbeiten vom Freistaat Sachsen.