Sanierungspreis: Stadt sucht Vorschläge

Ehrung Seit 1999 vergibt Freiberg den Preis

sanierungspreis-stadt-sucht-vorschlaege
Letzter Sanierungspreisträger: Das Wohngebäude Hornstraße 10A in Freiberg. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Nachdem im vergangenen Jahr erstmals der Freiberger Architekturpreis vergeben wurde, sind in diesem Jahr wieder Vorschläge für den Sanierungspreis der Stadt gefragt. Freiberg sei so schön wie noch nie, heißt es dazu von der Stadtverwaltung. "Diese bemerkenswerte Entwicklung ist zum einen zahlreichen Förderprogrammen zu danken", sagt Bürgermeister Holger Reuter, sich darauf beziehend, dass zwischen 1992 und 2016 rund 90 Millionen Euro von Bund, Stadt und Land in die Stadtentwicklung flossen.

"Aber wir verdanken diese wunderbare Entwicklung vor allem auch den vielen engagierten Bauherren." Ein Engagement, welches die Stadt honoriert und seit 1999 mit dem Preis auszeichnet. Letzte Preisträgerin war im Jahr 2015 Martina Straßburger für ihre gelungene Sanierung des Wohngebäudes Hornstraße 10A.

Zum 18. Mal soll nun der Preis in diesem Jahr vergeben werden. Wer ihn erhält, darüber entscheidet eine Jury, welche die vorgeschlagenen Gebäude unter die Lupe nimmt. Die Vorschläge selbst aber kommen von den Bürgern. Noch bis 31. Mai 2017 können sie formlos an die Stadtverwaltung Freiberg, Büro des Bürgermeisters für Stadtentwicklung und Bauwesen, Zimmer 208, Obermarkt 24 in 09599 Freiberg gesandt werden.