Sayda: Die grüne Perle des Erzgebirges

Porträt Ortschaft feiert Bergfest

Sayda. 

Sayda. Das alljährliche Bergfest in Sayda ist zwar ein wirklich guter Grund, den Ort zu besuchen, aber er sollte nicht der einzige sein. Denn das idyllische Städtchen bietet dem Auge des Gastes so viel, wie man zunächst nicht vermuten mag. Selbst entlang der Hauptstraße lassen sich schon viele interessante Orte entdecken.

Viel zu sehen

Das Erzgebirgische Heimatmuseum "Hospital zu St. Johannis" etwa. Den mehr als 100 Jahre alten Wasserturm kann man schon von weitem sehen, ebenso die Kirche. Um an den historischen Plan Saydas zu kommen bedarf es nur weniger Schritte. Hier ist auch jedes Jahr der Weihnachtsmarkt aufgebaut.

Einen ganz besonderen Führer durch die Stadt haben die Saydaer vor einigen Jahren installiert. Es ist der Maler-Weg. An ihm entlang werden auf wetterfesten Tafeln Bilder von Sayda aus Vergangenheit und Gegenwart ihren Originalvorlagen an die Seite gestellt. So lässt sich verfolgen, wie Künstler den Ort sahen, wie er sich seitdem verändert hat und wie dies geschah. Was aber an Sayda so ganz besonders ist, das ist neben den Menschen die sie umgebende Natur. Im Sommer ist Grün hier die kräftigste Farbe.