• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Erzgebirge

Schüler experimentieren im Chemielabor

Bildung Jugendliche aus sechs Bundesländern schnupperten Hochschulatmosphäre in Freiberg

Freiberg. 

Freiberg. 80 Mädchen und Jungen aus mehr als 50 Schulen haben in dieser Woche spannende Stunden beim Schülerkolleg "Experimentieren in Freiberg" der fünf chemischen Institute der TU Bergakademie Freiberg erlebt. Die Schüler kamen aus ganz Sachsen, je zwei aus Brandenburg und Thüringen, vier aus Sachsen-Anhalt und je einer aus Baden-Württemberg und Bayern. Das Schülerkolleg fand bereits zum 27. Mal statt. "An den Schulen sind die Möglichkeiten für eigenständiges Experimentieren begrenzt, unser Angebot soll die Freude am Experimentieren fördern. Ziel ist es, die Schüler für ein naturwissenschaftliches Studium zu interessieren und ihnen die Studienwahl zu erleichtern", sagte Dr. Ute Claußnitzer von der Fakultät für Chemie und Physik.

Ein abwechslungsreiches Programm

Bei einem Treff mit Absolventen konnten auch berufliche Aussichten diskutiert werden. Weiterhin hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, Hochschulatmosphäre zu schnuppern und speziell die Bedingungen an der TU BAF kennenzulernen. Das Schülerkolleg hatte mit einer spannenden und eindrucksvollen Experimantalvorlesung "Zündende Ideen" begonnen. Die dann folgenden praktischen Übungen reichten von der Herstellung kleiner organischer und anorganischer Präparate über physikalisch-chemische Charakterisierungsmethoden bis zum Emaillieren. Auch der wiedereingeführte, in Deutschland derzeit nur in Freiberg studierbare Studiengang Diplomchemie wurde vorgestellt. Zum geplanten Programm gehörte ebenso eine Einfahrt in das Lehr- und Forschungsbergwerk "Reiche Zeche".

"Bisher kamen in jedem Jahrgang ehemalige Teilnehmer aus vergangenen Schülerkollegs als Studenten an die TU Bergakademie Freiberg, nicht nur als Studenten im Studiengang Chemie, sondern auch in der Angewandten Naturwissenschaft und anderen Studiengängen", so Ute Claußnitzer.



Prospekte