Schallschutz für den lauten Lüfter

Lärm Chef verspricht Lösung bis Weihnacht

Frankenberg. Wie verträgt sich der Wachstumspreis, mit dem die SWAP (Sachsen) GmbH kürzlich ausgezeichnet wurde, mit den Klagen von Anwohnern über Lärmbelästigungen durch das Unternehmen? Er mag schwierige Fragen, meinte Geschäftsführer Werner Tschan zunächst, um dann unumwunden die Probleme einzugestehen. "Wenn man etwas plant, dann sind nicht immer alle Folgen absehbar. Aber als guter Geschäftsmann muss man sich um die Lösung des Problems bemühen. Auch das hat mit Wachstum und Nachhaltigkeit zu tun. Das Wachsen unseres Betriebes bringt ja auch für die Stadt und die Menschen Vorteile." Tschan spielt damit auf die geplante Erweiterung des Unternehmens und damit auf die Schaffung weiterer Arbeitsplätze an.

Was die Lärmbelästigung durch eine Lüfteranlage betrifft, wurde kürzlich getestet, ob deren Abschaltung in den Nächten von Freitag bis Sonntag ohne wesentliche Einschränkung auf die Produktion des Papierwabenherstellers möglich ist. Ist es, weshalb die Anlage bis zur Fertigstellung des Schallschutzes in eben diesen Nächten ausgeschaltet wird. Fakt ist inzwischen, dass die Lüfteranlage komplett eingehaust wird. "Damit sind wir auf der sicheren Seite", meint Tschan. Das Unternehmen nehme dafür bis zu 200.000 Euro in die Hand. Der Geschäftsführer lobte die schnelle Bearbeitung des Bauantrages - im Landratsamt Mittelsachsen wurden nur drei Wochen dafür benötigt -, sodass der Bau in diesen Tagen beginne könne. Ziel der Fertigstellung: Weihnachten.