Schau zeigt Krippen aus aller Welt

Ausstellung Exponate offenbaren, wie vielfältig die Weihnachtsgeschichte dargestellt wird

Bereits zum elften Mal heißt es in Lichtenstein wieder "Andere Länder, andere Krippen". Die Sonderausstellung sorgt wieder für besinnliche Stimmung im Daetz-Centrum, über dessen Zukunft derzeit umfassend diskutiert wird. Die Krippen stammen in diesem Jahr aus Tschechien, Italien, Spanien, Österreich, Polen und Frankreich. Aber auch Exponate aus Südamerika, Afrika und Asien sind vertreten.

"Es gibt wieder Krippen ganz unterschiedlicher Art. Etwas ganz besonderes ist diesmal die Puzzle-Krippe aus Bali", berichtet Heike Koslowski, die mittlerweile zu einer echten Expertin für die Krippen als besonderen weihnachtlichen Schmuck geworden ist. Viele der gezeigten Exponate stammen aus der Sammlung des Bonner Kabarettisten Andreas Etienne. Ein Teil seiner umfangreichen Sammlung war bereits im letzten Jahr im Daetz-Centrum zu sehen. Nun stellt er erneut zahlreiche wertvolle Krippen dem Lichtensteiner Ausstellungshaus zur Verfügung. Manche sind traditionell, andere eher bunt und ausgefallen. Unter anderem werden auch Papierkrippen gezeigt. "Dabei handelt es sich diesmal ausschließlich um Schneekrippen", so Heike Koslowksi, die im Rahmen der Ausstellungsvorbereitung mehrere tausend Kilometer zurückgelegt hat, um die Exponate zusammenzutragen.

Von einer Künstlerin aus Berlin werden textile Bilder, sogenannte Quilts, gezeigt, die ebenfalls Motive rund um die Geburt Jesu zeigen. "Durch Zufall findet man immer wieder neue Sachen, die hierher passen", freut sich Heike Kosloswki, die dank eines Ausstellungsflyers von den textilen Bildern erfahren hatte. Die Weihnachtsausstellung "Andere Länder, andere Krippen" ist vom 23. November bis 3. Februar täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen. Öffentliche Führungen gibt es wieder an allen Adventssonntagen jeweils um 15 Uhr.