Schauschmieden im Hammerwerk

Einladung Ein Besuch am Ostermontag lohnt sich

Freiberg. 

Freiberg. Dort, wo einst das alte Freibergsdorf zu finden war, stehen nur noch wenige Zeugen jener Vergangenheit. Einer allerdings ist ein ganz Besonderer und aus Freiberg nicht wegzudenken: Der Freibergsdorfer Hammer. Dieses weit über 400 Jahre alte technische Denkmal wird seit Jahrzehnten liebevoll vom Freibergsdorfer Hammerverein gepflegt und zu bestimmten Gelegenheiten immer wieder gern präsentiert.

Hammerverein zeigt zu Ostern sein können

Eine solche bietet sich am Ostermontag, dem 22. April, in der Zeit von 14 bis 17 Uhr. Denn das Oster-Schauschmieden ist schon fest im Kalender der Silberstadt verankert. "Mit großem Elan haben die Mitglieder des Vereins in den vergangenen Tagen bei Arbeitseinsätzen die letzten Winterreste beseitigt und das Schmiedeareal für die kleinen und großen Besucher vorbereitet", sagt Günter Voland vom Verein. Es ist also alles bereit dafür, dass sich die großen Hämmer, nur von der Kraft des Wassers angetrieben, in Bewegung setzen und zum Staunen der Gäste glühendes Eisen schmieden.

Und weil ja Ostern ist, könnte ein Besuch des Hammerwerks noch ein bisschen mehr bereithalten. "Ob der Osterhase auch in diesem Jahr wieder für die kleinen Besucher einige Überraschungen versteckt hat, können die Kinder beim Suchen selbst entdecken", gibt sich Günter Voland geheimnisvoll.

Neben der Schmiede steht auch die gesamte Anlage zur Besichtigung bereit. Man kann also die großen Wasserräder bestaunen, den Teich in Augenschein nehmen, aus dem das Wasser für deren Antrieb kommt und die kleine Schmiedestube ansehen.