Schlagerstar begeistert 2.000 Festbesucher

Feier 50. Stadt- und Haldenfest in Brand-Erbisdorf hat viele Gesichter

schlagerstar-begeistert-2-000-festbesucher
Immer ein Stimmungsgarant: Olaf Berger. Foto. Wieland Josch

Brand-Erbisdorf. Vor allem, dies gleich zu Anfang, gibt es Schönes vom 50. Stadt- und Haldenfest in Brand-Erbisdorf zu berichten, denn das Jubiläumsfest wurde trotz mancher Widrigkeit zu einem großen Erfolg. Dafür sorgte zuallererst die großartige Organisation durch den Stadtverein Brand-Erbisdorf. Doch trugen das Jugend- und Freizeitzentrum, der SSV 91 als auch der Territorialverband der Kleingärtner ihren Teil dazu bei. Nicht zu vergessen die Landfrauen, welche am Sonntagnachmittag mit ihrem unvergleichlichen Kuchen für lange Schlangen am Stand sorgten.

Schon die Eröffnung des Festes am Freitagabend war dank des komödiantischen Talentes von Braumeister Michael alias Thomas Mielenz und Hajo dem Wanderprediger, hinter dem sich Stadtvereinschef Hans-Jürgen Fischer verbarg, ein voller Erfolg.

Party, Wasser und ein Zwischenfall

Der Samstag zeigte zunächst ein sehr nasses Gesicht, denn bevor der große Familiennachmittag starten konnte, schüttete es aus allen Rohren. Schnell wurde ein Großteil der Spiele in das große Festzelt verlegt. "Denn das hat ja standgehalten", so Hans-Jürgen Fischer. "Also kann es weitergehen." Die Nacht sollte dann wieder unruhig werden. Chaoten schlitzten nach Mitternacht den großen Gummipool auf und setzten so die Reußenhalde zum zweiten Mal unter Wasser. Auch gab es Auseinandersetzungen, bei denen die Randalierer Pfefferspray einsetzten.

"Ich habe auch was abbekommen", erzählt Fischer. "Aber es ging nach zehn Minuten vorbei." Durch kluges und konsequentes Einschreiten konnte das Fest gerettet und der Schaden begrenzt werden. Die Rowdys flohen schließlich. Dass all dies die Freude nicht trüben konnte, zeigte sich am Sonntag beim Auftritt von Schlagerstar Olaf Berger, den rund 2.000 Gäste erlebten. Ein wahrhaft bemerkenswertes Jubiläumsfest ging mit diesem Höhepunkt zu Ende.